SP-Landtagsklub mahnt:

„Lehrermangel an unseren Schulen setzt sich fort“

„Die Bildungsdirektion Oberösterreich hat jetzt erneut 224 PädagogInnen-Dienstposten ausgeschrieben, um den LehrerInnenmangel an den oberösterreichischen Schulen zu bewältigen“, zeigt SPÖ-Klubobmann Michael Lindner kritisch auf.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Kein Weihnachtsfriede an den oberösterreichischen Schulen“, betitelt SPö-Politiker Lindner seine Diagnose der neuen Ausschreibungswelle. Zugleich beklagt er mangelnden Informationsfluss: „Seit die demokratische Mitwirkung der Landtagsfraktionen in der Schulverwaltung abgeschafft wurde, gibt es im Schulsystem keine Transparenz mehr. Wie viele dieser 224 Dienstposten bereits seit Anfang des Jahres unbesetzt sind, ist unbekannt. Auch die Zahl der Bewerbungen bleibt geheim.“ Zugleich rügt Lindner, dass frühere Initiativen der SPÖ zur Bekämpfung des absehbaren Lehrerinnen- und Lehrermangels von der ÖVP immer beiseitegewischt worden seien.

Zitat Icon

Klar ist, dass Oberösterreich gemeinsam gegen den Lehrermangel vorgehen muss. Im Landesbudget für 2022 sind jedoch keine Initiativen dafür erkennbar.

SPÖ-Klubobmann Michael Lindner

Nur inoffizieller Blick hinter die Kulissen
Wie es aktuell aussieht, sei nur inoffiziell zu erfahren, wie die SPÖ erläutert: „Das Hauptproblem ist an den Volksschulen, weil dort der Unterricht parallel in allen Klassen stattfindet und keine Möglichkeit für Überstunden etc. besteht. Das führt dazu, dass die Schulleiter unterrichten müssen. Die sind dadurch besonders gefrustet, weil sie ohnehin schon in der Corona-Bürokratie schwimmen. An den Neuen Mittelschulen führen die fehlenden Kräfte zu mehr Überstunden und Supplierungen, das geht sich im Rahmen der Bewirtschaftung gerade mal aus (mit allen Tricks – Studierende als Lehrer, Volksschullehrer an Neuen Mittelschulen etc.).“

Angehende Lehrkräfte müssen pendeln
Ungelöst ist auch: „Oberösterreich hat zwar zwei pädagogische Hochschulen, kann aber dennoch zentrale Fächer wie Deutsch, Englisch, Geografie oder Bewegung und Sport nicht am Studienort OÖ anbieten. Die angehenden Lehrkräfte müssen wöchentlich nach Salzburg pendeln, was Zeit und Geld kostet.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)