07.12.2021 06:30 |

Brief an Ministerin

A9-Ausbau: Ortschefs steigen auf Barrikaden

Nach Absage des A-9-Ausbaus schreiben Bürgermeister der Anwohner-Gemeinden einen Brief an die Ministerin und fordern eine Erklärung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wohl kein Autobahnabschnitt der Steiermark ist öfter im Verkehrsfunk als die Pyhrnautobahn im Süden von Graz – Tausende Pendler können ein mäßig begeistert Lied davon singen. Nicht nur Dutzende Großbetriebe haben sich in den letzten Jahren entlang der A 9 angesiedelt – auch der Verkehr hat enorm zugenommen. Knapp 47.000 Fahrzeuge passieren die Strecke jeden Tag (siehe Grafik) – und das pro Fahrtrichtung. Der Bau der Koralmbahn hat die Situation noch zusätzlich verschärft.

Der Ausbau der „Pyhrn“ auf drei Fahrstreifen war deshalb mehr oder weniger beschlossene Sache – zumindest dachten viele so. In der Vorwoche erteilte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) der Erweiterung völlig überraschend eine Absage – „im Sinne der Eindämmung des Bodenverbrauchs“, wie man seitens des Ministeriums begründete.

Zitat Icon

Der Ausbau der Ostbahn wäre für uns ebenfalls enorm wichtig. Wir brauchen auch hierfür eine schnelle Entscheidung aus Wien.

Erich Gosch, Bürgermeister Feldkirchen

Die Bürgermeister der Anwohnergemeinden wurden von dieser Entscheidung jedenfalls völlig überrumpelt. „Wir können die Absage nur bedingt akzeptieren und nicht ganz nachvollziehen, wie man zu diesem Entschluss gekommen ist“, sagt Erich Gosch, ÖVP-Ortschef von Feldkirchen.

Bürgermeister fordern Erklärung
Mit seinen Kollegen der GU6-Gemeinden (Seiersberg-Pirka, Kalsdorf, Premstätten, Werndorf, Wundschuh und Feldkirchen) hat er nun einen Brief an die Ministerin geschrieben. Darin fordern sie „die Beibehaltung des bereits zugesagten dreispurigen Ausbaus der A9“ – als Alternative soll geprüft werden, ob der Pannenstreifen zu Spitzenzeiten als dritter Fahrstreifen genutzt werden kann.

Dazu plädiert das Sextett auch für einen Ausbau der aktuell meist überlasteten Park&Ride-Anlagen und einen viel stärkeren Ausbau des öffentlichen Verkehrs. „Diese Alternativen hätte es halt schon vorher gebraucht und nicht jetzt einfach sich hinstellen und sagen, dass es nicht mehr weiter geht“, schüttelt Gosch den Kopf.

Zitat Icon

Ich bin ein Fan von Öffis, aber für den Wirtschaftsverkehr ist es keine Alternative. Hierbei muss ich an den Standort denken.

Karl Kowald, Bürgermeister Wildon

Ganz und gar nicht positiv sieht den Stopp auch der Wildoner Bürgermeister, Karl Kowald – aus mehreren Gründen: „Unsere Gemeinde müsste dringend als Wirtschaftsstandort gestärkt werden. Zudem belastet der Ausweichverkehr zunehmend die Bevölkerung.“ Dem klimafreundlichen Argument gibt er wenig Gewicht, zumal der Stau außerdem die Feinstaub-Entwicklung nicht begünstige.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 7°
wolkig
-2° / 6°
wolkig
-3° / 9°
heiter
3° / 6°
bedeckt
2° / 2°
Schneefall
(Bild: Krone KREATIV)