WM so gut wie futsch

Li Xiaopeng neuer chinesischer Teamchef

Wegen der Probleme in der Qualifikation für die Fußball-WM hat der chinesische Verband einen neuen Teamchef. Nach knapp zwei Jahren im Amt trat Li Tie am Freitag zurück und wird durch Li Xiaopeng von Wuhan FC ersetzt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Beide sind frühere Nationalspieler, die bei der bisher einzigen Teilnahme Chinas bei einer WM 2002 unter dem jugoslawischen Trainer Bora Milutinovic angetreten waren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

China steht gegenwärtig auf Platz fünf der sechs Teams in seiner Gruppe. Vier Spiele stehen noch aus, so dass die Staatsagentur noch von einem „Hoffnungsschimmer“ schrieb, dass sich das Team vielleicht doch noch für 2022 qualifizieren könnte.

Der erste Test für den neuen Trainer Li Xiaopeng wird das Spiel am 27. Jänner gegen Japan werden. Obwohl Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der selbst ein großer Fußballfan ist, die Nation zu einer Fußballmacht machen will, steht das Männerteam derzeit auf Platz 74 der FIFA-Weltrangliste.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)