Asylheim verlassen?

Wirbel um Kontaktperson von Omikron-Fall in NÖ

Wirbel um den bislang einzig bekannten Omikron-Fall in Niederösterreich. Eine Kontaktperson des positiv getesteten Südafrikaners soll das Asylheim in Schwechat seit der Ankunft nämlich kurzzeitig verlassen haben. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zumindest vorerst wurden am Donnerstag noch keine weiteren Fälle in Zusammenhang mit der Omikron-Mutation gemeldet. Umso mehr Wirbel herrscht hinter den Kulissen dafür offenbar aber rund um den bekannten Fall. Aber der Reihe nach: Am 17. November reiste eine Gruppe Asylwerber in Österreich ein. Sie wurden in der Betreuungseinrichtung in Schwechat im Bezirk Bruck an der Leitha untergebracht, dort bei ihrer Ankunft - zumindest soweit bekannt - negativ getestet.

Weil danach aber bundesweit die Sorge über mögliche Omikron-Fälle zunahm, wurden Einreisende aus Südafrika neuerlich zum Test gebeten. Wie berichtet, wurde laut dem NÖ-Sanitätsstab so überhaupt erst der erste Omikron-Fall bekannt. Einer der eingereisten Asylwerber aus Südafrika erhielt am 27. November sein positives Testergebnis. Ein konkreter Verdachtsfall auf die Omikron-Variante sowie positiv ausgefallene PCR-Tests von weiteren fünf Personen wurden seither in Zusammenhang mit dem Fall bekannt.

Geheime Informationen aus Sicherheitskreisen bringen jetzt neue Brisanz in das Thema. So soll mindestens eine der Kontaktpersonen des Infizierten in den vergangenen Wochen auch außerhalb des Zentrums in Schwechat „unterwegs“ gewesen sein. Parallel dazu ist – das wurde offiziell bestätigt – immer noch unklar, wann und wo sich der infizierte Asylwerber tatsächlich angesteckt hat.

Datenschutz geht für Innenministerium vor!
Im zuständigen Innenministerium hält man sich zur brisanten Sachlage bedeckt und erklärt auf Anfrage lapidar: „Grundsätzlich dient die Betreuungsstelle am Flughafen auch als Aufnahmezentrum für Asylwerber. Alle Betreuungseinrichtungen verfügen über Schutzkonzepte, die Absonderungs- und Quarantänebereiche vorsehen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen kann aber zu diesem Fall keine Auskunft gegeben werden“, so ein Sprecher. Doch bereits in der Vergangenheit widersetzten sich diverse Asylwerber den Absonderungsbescheiden. Handhabe habe man dabei aber nur bedingt, heißt es aus Kreisen der Fremdenpolizei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-2° / 1°
heiter
-2° / 1°
wolkig
-3° / 2°
heiter
-2° / 2°
heiter
-5° / -1°
wolkig