30.11.2021 17:47

Karoline Edtstadler:

„Impfpflicht kommt zum Schutz der Bevölkerung“

Die Impfpflicht kommt - und das in raschen Schritten: In wenigen Tagen wird bereits ein Gesetzesentwurf vorliegen, danach geht es in die rund vierwöchige Begutachtung. Politisches Ziel ist, das Gesetz mit 1. Februar 2022 in Kraft zu setzen. Obwohl in den nächsten Wochen wohl noch heiß umkämpft, ist die allgemeine Impfpflicht aus Sicht der Regierung (und weiter Teile der Opposition) ohne Alternative: „Das Gesetz wird kommen, das ist im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung notwendig“, sagt dazu Verfassungsministerin Karoline Edtstadler im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller.

Der von Edtstadler und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Dienstag einberufene „Runde Tisch“ mit Verfassungsrechtlern, Wissenschaftlern, der Ethikkommission sowie SPÖ und NEOS hat noch keine abschließende Erkenntnis zu möglichen Strafen erarbeitet. Auch das Alter, ab wann die Impfung künftig verpflichtend wahrgenommen werden muss, ist noch offen - 14 Jahre stehen aktuell im Raum, so hört man.

Die FPÖ macht jedenfalls weiterhin gegen Regierung und Impfpflicht mobil, Edtstadler zeigte sich diesbezüglich über Wortwahl und Stil von FPÖ-Chef Herbert Kickl entrüstet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen