27.11.2021 10:52 |

Gefahrlos für Menschen

Viruserkrankung bei Rindern in Tirol - Schlachtung

In Tirol wurde die Rinderkrankheit „IBR/IPV“ festgestellt. Zwei von drei aus Deutschland auf einen Milchviehbetrieb im Bezirk Innsbruck-Land verbrachte Rinder zeigten bei einer Stichprobenkontrolle positive Reaktionen auf die virusbedingte Krankheit, hieß es am Samstag vonseiten des Landes. Sämtliche Tiere des Betriebes müssen nun geschlachtet werden. Gefahr für Menschen bestehe keine.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Infektionskrankheit IBR/IPV ist nicht auf Menschen übertragbar und stellt keinerlei Gefahr für Menschen oder Lebensmittel dar, bringt aber erhebliche wirtschaftliche Einbußen für die bäuerlichen Betriebe mit sich“, erklärt Paul Ortner, stellvertretender Landesveterinärdirektor. Der betroffene große Milchviehbetrieb sowie ein weiterer großer Kontaktbetrieb mit Fleischrindern seien umgehend behördlich gesperrt worden, „um eine Weiterverbreitung zu verhindern.“

Alle Tiere müssen geschlachtet werden
Analysen hätten ergeben, dass beinahe alle untersuchten Rinder des Milchviehbetriebes Antikörper auf IBR/IPV aufweisen, damit Virusträger sind und das Virus weiterverbreiten könnten. „Somit muss der gesamte Tierbestand dieses Betriebs geschlachtet werden“, so Ortner weiter. Für den betroffenen Betrieb, der zwar eine Entschädigung erhält, „ist dies ein schwerer Schlag“. Die Bestandsuntersuchungen im Kontaktbetrieb seien noch im Gange.

Zitat Icon

Wir setzen nun alles daran, den Ursprung zu finden und starten ein groß angelegtes Untersuchungs- und Überwachungsprogramm.

Paul Ortner

Aufgrund der derzeit vorliegenden Untersuchungsergebnisse könne noch nicht abgeschätzt werden, wie der betroffene Bestand angesteckt worden ist. „Wir setzen nun alles daran, den Ursprung zu finden und starten ein groß angelegtes Untersuchungs- und Überwachungsprogramm“, betont Ortner. 

Fakten

  • IBR/IPV ist eine durch Herpesviren hervorgerufene Krankheit, die unter Rinderbauern auch als „Buchstabenkrankheit“ bekannt ist, und die oberen Atemwege der Rinder befällt und zu wirtschaftlichen Verlusten führt. Für Menschen ist IBR/IPV völlig ungefährlich, da keine Empfänglichkeit für dieses Virus besteht. Auch gibt es keine Auswirkungen auf Lebensmittel wie Milch und Fleisch.
  • Mit IBR/IPV infizierte Rinder können Fieber haben, zeigen insbesondere Ausfluss aus Nase und Augen und neigen zu Aborten. Nach einer Infektion sind die Tiere lebenslang Virusträger. Bei Stress kann die Krankheit jederzeit wieder ausbrechen. Neben Österreich haben nur Deutschland, Skandinavien, die Provinz Bozen und die Region Aosta in Italien sowie Tschechien und die Schweiz den Status der von der EU amtlich anerkannten IBR/IPV-Freiheit.

Der letzte Ausbruch von IBR/IPV in Tirol wurde 2015 verzeichnet. Damals waren in Tirol 18 Betriebe mit 175 Rindern betroffen. Um die Ausbreitung zu verhindern, wurde ein temporärer Handelsstopp im Viehverkehr verfügt. Auch die Viehversteigerungen wurden damals eingestellt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-2° / -0°
stark bewölkt
-3° / -1°
stark bewölkt
-3° / -2°
Schneefall
-3° / -1°
wolkig
-3° / 1°
wolkig