27.11.2021 08:27 |

Zahlen und Fakten

Tiroler Räumdienst „für Wintereinbruch gerüstet“

Der Winter ist da! Weite Teile Tirols waren am Samstag bereits in Weiß gehüllt. Für das Wochenende sind weitere - teils ergiebige - Schneefälle angekündigt. Der Straßendienst des Landes sei für den Wintereinbruch gerüstet, hieß es. Beeindruckende Zahlen zeigen, was die fleißigen Mitarbeiter leisten.

„Mitarbeiter und Räumfahrzeuge sind bereit, die Salzlager voll und ein Corona-Sicherheitskonzept zum Schutz der Bediensteten und zur Sicherung des Dienstbetriebs ist in Kraft“, betonte Sicherheitslandesrat Josef Geisler (ÖVP) am Freitag. Denn auch bei winterlichen Verhältnissen wolle man die Sicherheit auf Tirols Straßen und die Erreichbarkeit aller Landesteile bestmöglich gewährleisten.

2236 Kilometer umfasst das Tiroler Landesstraßennetz. Durchschnittlich 150.000 Arbeitsstunden und 15 Millionen Euro werden jährlich für den Winterdienst aufgewendet.

Land baut auf Feuchtsalzstreuung
Auch heuer wieder werde das Land verstärkt auf Feuchtsalzstreuung setzen. „Die Verwendung von Sole senkt den Salzbedarf erheblich. Zudem wirkt das Auftaumittel sofort. Das ist sparsam und umweltfreundlich“, erklärt Geisler. In den Straßenmeistereien Zams und Matrei in Osttirol seien die bestehenden Soleanlagen ausgetauscht und auf eine Kapazität von je 20.000 Litern ausgebaut worden. In der Straßenmeisterei Wörgl wurde ein Lagertank für 30.000 Liter Sole errichtet. Insgesamt gebe es in Tirol damit 22 Soleanlagen.

Fakten

  • Betreutes Straßennetz: 2236 Kilometer (4788 Fahrstreifenkilometer)
  • Landesstraßen von 470 bis über 2000 Meter Seehöhe
  • Durchschnittliche Räumungskosten: 15 Millionen Euro jährlich
  • 376 Mitarbeiter in 14 Straßenmeistereien mit 85 landeseigenen Räum- und Streufahrzeugen, dazu kommen rund 50 extern beauftrage Frächter mit 90 Winterdienstfahrzeugen
  • Durchschnittlich geleistete Winter-Arbeitsstunden: 150.000 Stunden
  • Durchschnittlicher Winter-Salzverbrauch: 29.000 Tonnen (Spitzenwert 2005/2006: 40.000 Tonnen)
  • Salzlagerung: 83 über das ganze Land verteilte Silos und Lagerhallen

Corona-Präventionskonzept
Um den Winterdienst auch in Zeiten der Pandemie aufrechterhalten zu können, sei ein Präventionskonzept ausgearbeitet worden. „Sämtliche Einsatzfahrzeuge werden vor einem Fahrerwechsel desinfiziert. Arbeitszeiten und Pausen sind so geregelt, dass Zusammenkünfte vermieden werden. Für Ausfälle mehrerer Mitarbeiter gibt es Vereinbarungen mit externen Frächtern“, so das Land in einer Aussendung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-2° / 8°
stark bewölkt
-0° / 8°
stark bewölkt
-2° / 6°
bedeckt
1° / 8°
stark bewölkt
-6° / 8°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)