Ermittlungen laufen

Ist Impfzertifikat von Werder-Trainer gefälscht?

Unruhe bei Werder Bremen: Gegen Markus Anfang, Trainer des deutschen Zweitligisten, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Grund: die angebliche Nutzung eines gefälschten Impfzertifikats.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie Werder Bremen am Donnerstagabend in den sozialen Medien mitteilt, laufen derzeit die Ermittlungen. Darüber sei die Geschäftsführung des Klubs informiert worden.

Der Trainer wehrt sich. „Ich habe genau wie jeder andere doppelt geimpfte Bürger meine beiden Impfungen in einem offiziellen Impfzentrum erhalten und dafür die entsprechenden Aufkleber im gelben Impfpass bekommen. Den habe ich anschließend in der Apotheke digitalisieren lassen und ging selbstverständlich davon aus, dass damit alles seine Ordnung hat“, stellt Anfang klar. Nachsatz: „Ich hoffe sehr, dass sich das Thema schnell aufklärt.“

Apotheke im Visier
Eine Apotheke im Tiroler Oberland ist in Sachen Corona mit ähnlich brisanten Vorwürfen konfrontiert. Offenbar sollen dort gefälschte Impf-Zertifikate ausgestellt worden sein. Aufgeflogen ist der Fall angeblich durch einen nur vermeintlich geimpften Patienten, der mittlerweile auf der Intensivstation behandelt werden muss. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)