18.11.2021 12:15 |

Justiz ermittelt

Impf-Zertifikate gefälscht? Apotheke im Visier

Eine Apotheke im Tiroler Oberland ist in Sachen Corona mit brisanten Vorwürfen konfrontiert. Offenbar sollen dort gefälschte Impf-Zertifikate ausgestellt worden sein. Aufgeflogen ist der Fall angeblich durch einen nur vermeintlich geimpften Patienten, der mittlerweile auf der Intensivstation behandelt werden muss. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Der Verdacht wiegt schwer: Über die brisanten Vorwürfe gegen die Apotheke im Tiroler Oberland hatte am Mittwochabend die ORF-„ZiB 1“ berichtet. Demnach soll Anfang November ein Mann mit schweren Covid-Symptomen in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein, der nach eigenen Angaben geimpft war und auch einen entsprechenden Eintrag in der elektronischen Gesundheitsakte ELGA hatte. Dieser Eintrag dürfte laut ORF aber gefälscht sein. Der Patient liege mittlerweile auf der Intensivstation.

Fälschungen im großen Stil?
Vonseiten der Tirol Kliniken hieß es, dass es möglicherweise gefälschte Einträge dem Anschein nach in mehreren Fällen gegeben haben könnte. Deshalb habe man sich „wegen einer möglichen Gefährdung der öffentlichen Gesundheit entschlossen“, eine Mitteilung an die Gesundheits- und Ermittlungsbehörden zu richten. Laut ORF geht es um mehrere Dutzend Zertifikate für Kunden der betreffenden Apotheke.

LKA Tirol mit Ermittlungen beauftragt
Die Staatsanwaltschaft beauftragte mittlerweile das Landeskriminalamt Tirol mit Ermittlungen, sagte StA-Sprecher Hansjörg Mayr gegenüber der APA. Es werde wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten sowie wegen unrichtiger Beurkundung gegen Verantwortliche der Apotheke ermittelt. Eine erste Vernehmung habe bereits stattgefunden. Nun gelte es herauszufinden, wer die angeblich falschen Impfzertifikate ausgestellt habe.

„Entbehrt jeglicher Grundlage“
Für die Apothekerkammer könne dies unmöglich der Apotheker selbst gemacht haben. Die erhobenen Vorwürfe würden „jeglicher technischen Grundlage“ entbehren, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Schließlich hätten Apotheker keine Schreibberechtigung. „Bei den verbreiteten Vorwürfen handelt es sich unseres Erachtens daher um eine Falschmeldung“, so die Verantwortlichen. Denn „Durchführung und Eintragung der Impfung liegt allein in der Verantwortung der Ärzte“.

Der betroffene Apotheker wies jegliche Schuld von sich. Er habe Anfang Oktober eine Impfaktion für Mitarbeiter, Angehörige und weitere Menschen organisiert, wobei eine Ärztin die Impfungen vorgenommen habe.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
3° / 5°
leichter Regen
1° / 4°
Schneeregen
1° / 3°
Schneeregen
1° / 4°
Schneeregen
-1° / 2°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)