Angebot aufgestockt

PCR-Testergebnisse dauern länger als 24 Stunden

Nach dem Chaos um die Verteilung von PCR-Gurgeltests entspannt sich bei der Testausgabe die Lage. Aber auf deren Auswertung wartet man teils länger als angekündigt. Von der Impffront gibt es Jubelmeldungen – seit gestern sind 80 Prozent der Niederösterreicher über 12 Jahren zumindest mit einer Dosis immunisiert.

Keine Tests, Ärger mit der Online-Reservierung, Stress wegen des Countdowns am Handy: Die flächendeckende Ausgabe von PCR-Tests durch Supermärkte war von Startschwierigkeiten begleitet. Während am Montag noch 7 von 25 Spar-Filialen leer gefegt wurden, waren am Dienstag nach Ladenschluss noch Testkits an allen Standorten verfügbar. Die Nachfrage ist weiterhin hoch: Weil eben nur 25 Filialen im ganzen Land die Tests ausgeben, staute es an den Zufahrten. Zum Glück kann man die Proben allerdings in allen Spar-Märkten wieder abgeben. Außerdem sollen die PCR-Packerln schon bald an zusätzlichen Standorten erhältlich sein.

24-Stunden-Frist
Doch was nutzt der Test, wenn das Ergebnis fehlt? Die für die Auswertung zuständige Firma Novogenia kann nämlich die geforderte 24-Stunden-Frist nicht immer einhalten. Offenbar war man vom großen Ansturm überrascht, auch die steigenden Infektionszahlen spielen mit. „Mehr als 40 Prozent der Pools werden zurzeit positiv getestet. Die Proben müssen daher einzeln untersucht werden“, heißt es. An einer Lösung des Problems wird seitens des Landes mit Hochdruck gearbeitet.

Marke geknackt
Zumindest im Bereich der Immunisierung gibt es gute Nachrichten: 80 Prozent der impfbaren Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten. Gestern wurde diese wichtige Marke geknackt. „Durch die Impfung schützt man sich selbst und seine Nächsten“, so Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig und Landesvize Stephan Pernkopf. Neu: Ab sofort können Kinder ab 5 Jahren vorgemerkt werden. Das ist aber keine fixe Anmeldung.

Impfung sicher
„Wir kennen bisher keine Kinderkrankheit, die so belastend ist wie Covid“, sagt Dr. Karl Zwiauer, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde. Die Impfung sei weltweit bereits millionenfach an unter 12-Jährige verabreicht worden und gelte als sicher. Darüber hinaus dürfe man die Erkrankung bei Kindern eben nicht mit Erwachsenen vergleichen, sondern muss sie in Relation zu herkömmlichen Infekten sehen. Zwiauer: „Keine der derzeit durch Impfungen bekämpfbaren Kinderkrankheiten hat eine so große Krankheitslast wie Corona.“

Thomas Lauber
Thomas Lauber
Lukas Lusetzky
Lukas Lusetzky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-1° / 1°
Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
1° / 1°
starker Schneefall
1° / 2°
Schneefall
-2° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)