17.11.2021 16:01

Experte im Talk

Global 2000: Atom-Industrie kurz vor dem Ende

Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow wurde der Glaubenskrieg um die Atomkraft fortgeführt: Ist sie nun aufgrund nicht beherrschbarer Risken der oftmals zitierte „Untergang der Menschheit“ - oder ganz im Gegenteil die positiv treibende Kraft einer CO2-freien Zukunft? „Die Atom-Industrie liegt in den letzten Zügen“, sagt Global 2000-Atomsprecher Reinhard Uhrig. Ohne Subventionen wäre sie nicht mehr vorhanden. Die aktuelle Lage in Sachen Atom ist in Europa jedenfalls höchst unterschiedlich: In Frankreich werden derzeit 71 Prozent der erzeugten Strommenge in Atomkraftwerken hergestellt, in Slowenien immer noch 53 Prozent. Deutschland hat derzeit noch 11 Prozent Atomstromanteil, Österreich gar keinen.

Sorgen macht sich Uhrig auch um die aus Sicht etlicher Experten drastische Sicherheitslage im slowakischen AKW Mochovce: Die angebrachten Fangnetze würden nur dem Absturz eines einmotorigen Sportflugzeugs standhalten, größere Flugzeuge im Ernstfall jedoch auf das Kraftwerk stürzen. Weitergehende Sicherheitsauflagen der Europäischen Union wurden bis dato nicht umgesetzt. Und auch rund um das slowenische AKW Krško droht Ungemach: Die Laufzeit könnte drastische verlängert werden.

Das gesamte Interview sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen