16.11.2021 08:00 |

Stoelzle Oberglas

Glasklar Energie sparen

Kern der Glasherstellung ist die nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Sie dreht sich bei Stoelzle Oberglas im Takt zu visionärer Forschung und laufender Verbesserung.

Quarzsand, Soda und Kalk sind für die Herstellung unentbehrlich. Erhitzt man die Rohstoffe bei 1500 Grad Celsius, entsteht flüssiges Glas. „Daraus fertigen wir 1,5 Milliarden Stück Verpackungsgläser pro Jahr“, erklärt Stoelzle-Oberglas-Chef Georg Feith. Ein weiterer Faktor, der das Verfahren so speziell macht: Zeit. 365 Tage im Jahr wird rund um die Uhr produziert.

Dabei unterstützen 500 Mitarbeiter das Unternehmen am Stammwerk in Köflach. Mit sechs europäischen Werken wurde die Glasgruppe heuer um einen Standort in den USA erweitert. Insgesamt zählen Spirituosenflaschen, Kosmetik- und Parfümflakons, Pharmagläser, wie auch Flaschen für Lebensmittel und Getränke zum Portfolio. Etwa 95 Prozent dieser Gläser werden exportiert. „Unser Service umfasst Entwicklung und Design, die Fertigung und Dekoration sowie die Lieferung der Verschlüsse“, sagt Feith.

Glas als 100prozentiger Teil der Kreislaufwirtschaft
Das Besondere ist, dass die Glasverpackungen unendlich oft recycelt werden können und in einen perfekten Kreislauf eingebunden sind, der sich bei Stoelzle seit 200 Jahren dreht. Doch so traditionsreich die Herstellung ist, erweist sie sich auch als energieintensiv. Daher würde sich das Unternehmen auf die Verbesserung der Umweltbilanz ihrer Verpackungen fokussieren. Heuer sei der Brückenschlag zwischen Glasqualität und Nachhaltigkeit gelungen. „Wir schmelzen das Weißglas unter Zugabe von 20 Prozent Scherben aus der Altglassammlung und sparen dadurch 20 Prozent Rohstoffe, 4 Prozent Energie und 16 Prozent CO2.“ Für dieses „Prestige-Recycling-Glas“ wurde Stoelzle mit dem steirischen „Trigos“ ausgezeichnet. Doch damit nicht genug: „Momentan bauen wir eine energieeffiziente Weißglaswanne.“ Feith sagt, dass es dank moderner Technologie möglich sein wird, den Energieaufwand beim Schmelzen merklich zu senken. „Diese 22 Mio. Euro Investition ist ein wichtiger Schritt, bis 2030 eine Reduktion des CO2 Ausstoßes um 50 Prozent zu erreichen.“

Kristina Riegebauer
Kristina Riegebauer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
1° / 4°
stark bewölkt
1° / 4°
stark bewölkt
1° / 4°
stark bewölkt
2° / 4°
wolkig
-1° / -1°
leichter Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)