11.11.2021 10:00 |

Fokus auf Klimaschutz

Die steirische Industrie als grüner Vorreiter

Heimische Betriebe als gefragte Partner in der Lösung von aktuellen Klimafragen: Stefan Stolitzka, Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark, zum Serienauftakt „Die grüne Industrie“ über eine nachhaltige Arbeitswelt.

„Krone“: Herr Stolitzka, was zeichnet die steirische Industrie aus?
Stefan Stolitzka:
Unsere Forschungs- und Innovationskompetenz. Jährlich werden von der Industrie knapp 2 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das bedeutet Technologieführerschaft, bringt vollkommen neue Produkte hervor und sichert Arbeitsplätze.

Für diesen Erfolg muss man nicht nur heute, sondern auch morgen etwas tun. Welche Maßnahmen werden für einen zukunftsfähigen Industriestandort Steiermark gesetzt?
Ein wesentlicher Baustein ist die Nutzung der Werkzeuge der Digitalisierung. Dazu benötigen wir eine zukunftsgerichtete Infrastruktur wofür wir uns sehr einsetzen. Alle wesentlichen Regionen müssen bis 2024 neben 5G vor allem mit Glasfaserverkabelung ausgebaut sein.

Neben dem Digitalisierungsschub hat die Krise eine Veränderung der Erwartungen an Arbeitsplätze gebracht. Inwieweit muss Unternehmenskultur agiler und adaptiver werden?
Agiles Arbeiten aus intrinsischer Motivation zielt für mich darauf ab, nicht nur Bestehendes laufend zu verbessern, sondern vollkommen Neues zu erschaffen. Es geht also um den bestmöglichen Rahmen, der eine erfolgreiche Unternehmenszukunft, aber auch die Attraktivität von Arbeitsplätzen bestimmen wird.

Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow werden ambitionierte Ziele formuliert. Was können Betriebe tun, um diese zu erreichen?
Das Erfreuliche ist, sie tragen bereits aktiv zum Klimaschutz bei. Zement, Stahl und Papier wird in der Steiermark bereits um ein Vielfaches effizienter als anderswo hergestellt. So ist etwa die Produktion von Betonstahl in der Steiermark um 50 Prozent klimaschonender als in vielen anderen EU-Ländern und wir haben noch viel mehr vor.

Schlagen Sie weitere Schutzmechanismen vor?
Die Industrie ist mit ihren Technologien und innovativen Produkten gefragter Partner in der Lösung von Klimafragen. Wir benötigen weniger Schutzmechanismen, als Forschung und Innovation, um neue Lösungen weiterzuentwickeln.

Kristina Riegebauer
Kristina Riegebauer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
1° / 6°
wolkig
0° / 6°
wolkig
1° / 7°
heiter
2° / 4°
bedeckt
-2° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)