08.11.2021 12:51 |

Verzögerungen erwartet

Hacker-Angriffe auf Salzburger PCR-Test-Labor

Nach dem holprigen Start von „Salzburg gurgelt“ kommt es im Bundesland Salzburg erneut zu Verzögerungen bei der Auswertung von PCR-Gurgeltests. Das mit der Abwicklung der Tests beauftragte Eugendorfer Biotech-Labor Novogenia dürfte massiven Hackerangriffen ausgesetzt sein, berichteten sowohl Novogenia selbst als auch das Land Salzburg. Dabei seien die Testkapazitäten wegen der hohen Infektionszahlen bereits voll ausgelastet. Die Folge: Menschen müssen mitunter einige Tage lang auf ihr Testergebnis warten.

Wie Novogenia berichtete, sei es in den vergangenen Tagen wiederholt zu mutmaßlichen Hackerangriffen auf die IT-Infrastruktur von „Salzburg gurgelt“ gekommen. Ziel der Attacken war es laut dem Labor augenscheinlich nicht, ins System einzudringen, sondern es mit so vielen Anfragen zu überlasten, dass es abstürzt. Experten sprechen hier von einer sogenannten DoS-Attacke (Denial of Service). Dadurch sei die Möglichkeit, sich zu registrieren oder für Tests anzumelden zeitweise offline gewesen. Novogenia versicherte, intensiv an Verbesserungen zu arbeiten.

Behördliche angeordnete Tests werden vorgezogen
Das Land setzt angesichts der Verzögerungen bei den Auswertungen nun Prioritäten. „Wir konzentrieren uns momentan vorrangig auf die Abarbeitung der behördlich angeordneten Tests, um das Contact Tracing zu ermöglichen“, sagte ein Sprecher des Landes. Er verwies darauf, dass für die 3G-Regelung am Arbeitsplatz nach wie vor Antigentests gültig seien. Mit einer Entschärfung der Lage rechnet das Land voraussichtlich erst im Laufe der Woche.

Hacker-Angriffe zu einer Unzeit
Die Hacker-Attacken fallen in eine Zeit, in der die Labore im Bundesland durch die hohen Fallzahlen an der Grenze der Auslastung arbeiten. „Durch die hohe Positivitätsrate muss derzeit nahezu jeder Pool aufgelöst werden, auch darum dauert es länger“, sagte der Landessprecher. Beim Pooling-Verfahren wird schon beim Testen die Gurgelflüssigkeit auf zwei Fläschchen aufgeteilt. Im Labor werden dann jeweils zehn Proben in einem Pool zusammengemischt und analysiert. Ist ein Pool positiv, werden die zurückgestellten Proben einzeln analysiert. Die Methode erlaubt eine schnelle und effektive Auswertung der Tests - allerdings nur dann, wenn viele Pools negativ bleiben.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)