Frank Elstner

„Ich habe den Linzern beide Daumen gedrückt“

Sichtlich gerührt genoss Showlegende Frank Elstner (79) bei seinem Auftritt bei der „Wetten, dass...?“-Jubiläumsausgabe in Nürnberg „standing ovations“ des Publikums. Die Show erlebte der Linzer bis zu seinem Auftritt alleine in einem Kammerl mit Fernseher: „Als Überraschungsgast durfte mich vorher niemand sehen!“

„Ich habe meinen Auftritt sehr genossen“, denkt Elstner beim Telefoninterview mit der „Krone“ gerne an Samstagabend zurück. „Thomas zeigt mir immer wieder seine Dankbarkeit, dass ich ihn zu meinem Nachfolger gemacht habe. Wir haben ein inniges Verhältnis, er wohnt ja, wie ich, in Baden-Baden. Ich empfehle dem ZDF, diese Show einmal im Jahr als Special zu produzieren.“

Beim Finale gratuliert
Dass die Mixed-Staffel der Zehnkampf Union Linz den 800-m-Lauf gegen die Freiwillige Feuerwehr Hamburg verlor, tat Elstner leid: „Ich habe alleine im Kammerl mit ihnen mitgezittert. Beim Finale auf der Bühne habe ich ihnen gratuliert.“

15 Millionen Zuschauer
Vor 14 Millionen deutschen und über einer Million österreichischen TV-Zuschauern lieferten Olympia-Halbfinalistin Susi Walli (400 Meter), Julia Schwarzinger (200m-Staatsmeisterin), sowie die Zehnkämpfer Matthias Lasch (Führender der U 18- Weltrangliste) und Moritz Hummer (Staffel-Staatsmeister) einen heroischen Kampf – bei 0 Grad Außentemperatur in Nürnberg. Die 55 Feuerwehrleute „schoben“ aber mit ihren Hochdruck-Wasserwerfern einen Kollegen in einem Spezial-Go-Kart schneller über die 800 Meter-Distanz als diese die Läufer schafften. Elstner selbst präsentierte sich frisch wie lange nicht: „Mir geht es trotz Parkinson sehr gut.“ Und lachend ergänzt er: „Das war das Adrenalin. Außerdem habe ich mich bei einer Spezialkur in Bad Waltersdorf sehr gut erholt.“ Er steckt mitten in der Vorbereitung für seinen nächsten Tierfilm („Elstners Reisen“).

Und Linz?
„Je älter ich werde, desto inniger wird die Bindung zu meiner Geburtsstadt Linz.“ Derzeit tourt Elstner mit seinem neuen Buch über Parkison (Titel „Dann zitter ich halt“) durch deutsche Talk-Shows. „Im Frühjahr komme ich nach Linz weil ich ja Ehrenpate des Parkinson-Projekts des Rotaryclubs Linz-Altstadt bin“, so der Erfinder von „Wetten, dass...?“. „Wir unterstützen Angehörige von Parkinson-Kranken. Sie sind es, die keine finanzielle Unterstützung bekommen.“ Aber das Wichtigste: „Ich möchte meinen Oberösterreichern zeigen, dass ich mit meinem Parkinsönchen, wie ich es nenne, sehr gut leben kann.“

Reinhard Waldenberger

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)