07.11.2021 15:18 |

Mit Eisenerz beladen

38 Waggons von Güterzug in Schweden entgleist

Im hohen Norden Schwedens sind Dutzende Waggons eines mit Eisenerz beladenen Güterzugs entgleist. 38 Waggons seien in der Nähe des Ortes Gällivare rund 1000 Kilometer nördlich von Stockholm von den Gleisen abgekommen und teilweise umgekippt, teilte am Sonntag das staatliche Bergbauunternehmen LKAB mit.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, auch der Lokführer nicht. Die Ursache der Entgleisung wird nun untersucht. LKAB-Sprecher Anders Lindberg sagte dem schwedischen Rundfunksender SVT, insgesamt habe der Zug 68 Waggons und ein Gesamtgewicht von 8000 Tonnen.

Schäden am Gleis und der Oberleitung
Der Zwischenfall dürfte weitreichende Folgen für den Zugverkehr in dem Gebiet haben - nach SVT-Angaben entstanden Schäden an den Gleisen und auch an der Oberleitung. Für den Personenverkehr sollte in den kommenden Tagen ein Ersatzverkehr per Bus eingerichtet werden.

Die gut 500 Kilometer lange einspurige Strecke, auf der der Güterzug unterwegs war, verbindet LKAB-Minen mit den Häfen im nordschwedischen Lulea und im nordnorwegischen Narvik. Das Unternehmen forderte, dass es auf der Strecke endlich eine zweite Spur geben müsse. Es handle sich um die am stärksten belastete Eisenbahnstrecke in ganz Schweden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).