Do, 16. August 2018

Energie-Pioniere

02.04.2011 17:07

Große Photovoltaik-Anlage in Mureck offiziell eröffnet

Die Murecker sind seit Jahrzehnten als Energie-Pioniere bekannt und immer einen Schritt voraus. Auch ihr neuester Coup sorgt für Aufsehen: Es ist die größte Photovoltaik-Anlage Österreichs, an deren Errichtung sich exakt 197 Bürger finanziell beteiligten - ein Leitprojekt für andere. Die Südsteirer haben aber noch viele Pläne.

"Mit der Sonne unterwegs" lautet das Motto des Projekts - und die Sonne spielte bei der offiziellen Eröffnung am Samstag mit: Sie strahlte und so konnte sich ihre Kraft in "grüne", saubere Energie verwandeln.

"Viele kleine Visionäre"
Hunderte Besucher, darunter auch viel Politprominenz, kamen und staunten: Auf zwei Hektar Fläche reiht sich ein Solarmodul an das andere (Bild). Wieder einmal wurde eine Vision des südsteirischen "Öko-Urgesteins" Karl Totter und seines gleichnamigen Sohnes Wirklichkeit. Aber diesmal hatten sie zahlreiche Helferlein. "Viele kleine Visionäre tragen das Projekt mit", weiß Bürgermeister Josef Galler.

197 Bürger zeichneten Anteile, legten zwischen 2.000 und 10.000 Euro auf den Tisch. In etwa zehn Jahren soll sich die Investition rentieren. Einer von ihnen ist Gerhard Ulrich: "Ich mache mit, da ich auf unserem Dach keine eigene Anlage errichten wollte." Auch Theresa Kohlberger hat Anteile gezeichnet: "Als Mureckerin bin ich stolz auf dieses innovative, einzigartige Projekt."

Ausbau bereits geplant
Doch damit ist noch nicht Schluss: Bis 2012 soll eine zweite, gleich große Anlage entstehen. "Das Interesse ist wieder groß. 70 Prozent der Anteile sind bereits weg", ist Totter sen. stolz. Das Besondere: Die Module kommen auf Glashäuser; die BOKU in Wien ermittelt, für welche Pflanzen dieses Modell am geeignetsten ist.

Mureck festigt also seine Rolle als Vorreiter im Bereich erneuerbare Energie. Derzeit gibt es Biodiesel aus Raps und Altspeiseöl, Wärme aus Biomasse sowie Strom aus Biogas und Sonnenkraft. Doch die findigen Südsteirer haben noch nicht genug. Am Samstag wurde bereits laut über eine Windkraftanlage nachgedacht...

Daten und Fakten

  • Seit 2008 beschäftigen sich Karl Totter sen. und sein Projektteam mit der Errichtung einer Photovoltaik-Bürgeranlage (SEBA). Im August 2010 wurde mit dem Bau begonnen. Die Kosten betrugen 2,8 Millionen Euro; ein Drittel davon stammt von den Bewohnern der Region.
  • Seit Mitte März produziert die Anlage Strom für bis zu 250 Haushalte. Mit dem Ausbau soll sich die Maximalleistung auf zwei Megawatt verdoppeln.
  • Der Strom wird in das Netz der EVU Mureck eingespeist. Die an der Anlage beteiligten Bürger erhalten eine Vergütung.
  • Das Projekt wird von der TU Graz wissenschaftlich begleitet.

von Jakob Traby, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.