Fr, 17. August 2018

Teure Entsorgung

02.04.2011 10:13

Auch radioaktiver Müll landet am Grazer Sturzplatz

Beim Sturzplatz in Graz werden neuerdings Detektoren zur Messung von radioaktiver Strahlung verwendet. Fragt sich, wofür das gut sein soll. Wäre ja noch schöner, wenn jemand in der Grazer Puchstraße Atommüll lagern will. Doch die Kontrollen haben sich bereits bezahlt gemacht. Grund zur Sorge jedoch besteht keiner!

Seit einem Jahr wird beim Sturzplatz genau überprüft, was da so herangekarrt wird. Fünfmal hat das Strahlenmessgerät bisher angeschlagen. Es handelte sich jedoch nicht um Atommüll, sagt Gerald Pichler, Sprecher der Holding Graz, sondern um "Stoffe, die im Alltag vorkommen und eine ganz geringe Radioaktivität aufweisen."

"Kein Grund zur Sorge"
Elektrogeräte aus den 70er- und 80er-Jahren etwa, oder medizinischer Abfall. "Die Dosis der Strahlung ist gesundheitlich völlig unbedenklich - kein Grund zur Sorge also!", betont Pichler. Nebst strengeren gesetzlichen Auflagen seien auch wirtschaftliche Überlegungen für die Kontrollen ausschlaggebend gewesen. "Die Entsorgung von Problemstoffen ist äußerst kostspielig", erklärt Pichler. Bisher habe die Holding selbst dafür aufkommen müssen.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.