15.10.2021 22:46 |

„Stimmung aggressiv“

Berlin: Tausende protestieren gegen „Köpi“-Räumung

Aus Protest gegen die Räumung eines linken Wagencamps in der deutschen Hauptstadt Berlin sind am Freitagabend mehrere Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Bei der Demonstration im Stadtteil Kreuzberg wurden auch Bengalos und Feuerwerk gezündet. Es gab Angriffe auf Polizisten, einige Beamte wurden verletzt. Teils seien auch Fahrzeuge beschädigt worden. 

Die Stimmung sei sehr aggressiv, so eine Polizeisprecherin. Es seien auch sehr viel mehr Teilnehmer als angemeldet, die Zahl bewege sich im oberen vierstelligen Bereich - also über 5000.

Video: Tausende protestieren gegen Räumung

Die Polizei war zu Mittag mit schwerem Gerät in Berlin-Mitte an dem Wagenplatz namens „Köpi-Platz“ im Einsatz und führte die Bewohner, die sich verbarrikadiert hatten, schließlich vom Gelände. Diese hatten erklärt, sie würden am „Tag X“ nicht „kampflos“ aufgeben. Im Internet gab es einen Aufruf, die Stadt am Freitagabend in Scherben zu legen.

Das Camp an der Köpenicker Straße gilt als eines der letzten Symbolprojekte der linksautonomen Szene in Berlin. Die Räumung hatte der Grundstückseigentümer vor Gericht erstritten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).