30.09.2021 08:00 |

Tiroler Gemüsebauer:

„Von Bio allein kann man die Welt nicht ernähren“

Rund 35 verschiedene Gemüsesorten baut der 44-jährige Bauer Josef Posch auf seinen zehn Hektar im Tiroler Thaur an. Seit drei Jahren ist er zudem Obmann der Tiroler Gemüsebauern.

„Aufgebaut haben den Betrieb mein Vater und Großvater vor 35 Jahren“, erzählt Posch beim Besuch der „Tiroler Krone“. Vor fünf Jahren übernahm er das Zepter und beschäftigt in der Hauptsaison sieben ausländische Mitarbeiter, denen er die Unterkunft stellt. Heimische Mitarbeiter zu finden sei unmöglich, sagt Posch, der stolz ist, dass „wir in Tirol seit heuer einen eigenen Kollektivvertrag für den Obst- und Gemüsebau haben und uns mit den Sozialpartnern auf den Mindestlohn einigen konnten.“

Zitat Icon

Oft gibt es Wochen- oder Angebotspreise. Somit variieren meine Einnahmen sehr stark.

Josef Posch

Die Art seines Anbaus bezeichnet der Obmann als naturnah und betont, dass „ein professioneller konventioneller Anbau den besseren ökologischen Fußabdruck hat als einer der ,Möchtegern-Bio-Betriebe’. Und nur mit Bio allein wird man die Welt leider ohnehin nicht ernähren können.“

„Einnahmen variieren“
Zu den Kunden zählt Posch zu 50 Prozent die „Tiroler Gemüsekiste“, die seit 15 Jahren einmal pro Woche Haushalte mit frischem Gemüse beliefert und zu 50 Prozent den die Gastronomie bedienenden Großhandel. Wie viel von einem Kilo Tomaten oder Kartoffeln in der Geldbörse bleibt, kann er nicht sagen. „Es hängt von der Saison, dem Angebot und der Nachfrage ab. Oft gibt es Wochen- oder Angebotspreise. Somit variieren meine Einnahmen sehr stark.“

„Initiative für nicht verkaufte Ware“
Karl Josef Ischia, Sprecher der Tiroler Obst- und Gemüsehändler, spricht über ausländische Produkte und die Preispolitik.

Krone: Wie hoch ist der Anteil an regionalem Obst und Gemüse im Handel?
Karl Josef Ischia: In Saisonzeiten werden verfügbare Artikel zur Gänze aus Tirol bezogen. Allerdings gibt es immer öfter Wetterkapriolen, die zu temporären Ausfällen führen.

Wie kommt es, dass bei Produkten, die in großen Mengen vorhanden sind, ausländische Ware den Weg ins Regal findet?
Auch bei Äpfel und Kartoffeln findet die Tiroler Ware den Weg in die Supermärkte und zu den Agrarhändlern. Da die Lagertechnik sich laufend verbessert, kann man fast von einem ganzjährigen Angebot sprechen. Bei Kartoffeln ist das Angebot nicht so groß, wird aber aus Ostösterreich ergänzt.

Zitat Icon

Wenn die Qualität hoch ist, wird auch ein höherer Preis akzeptiert.

Karl Josef Ischia

Wie kann man Kunden heimische Produkte auch bei höheren Preisen schmackhaft machen?
Wenn die Qualität hoch ist, wird auch ein höherer Preis akzeptiert. Wenn für schlechtere Qualität mehr verlangt wird, spielt freilich niemand mehr mit.

Was passiert mit nicht verkaufter Ware?
Es gibt Initiativen , die diese Waren an Sozialmärkte und andere Bedürftige weiter geben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 15°
einzelne Regenschauer
6° / 14°
einzelne Regenschauer
6° / 12°
Regen
8° / 13°
einzelne Regenschauer
6° / 13°
einzelne Regenschauer
(Bild: Krone KREATIV)