20.09.2021 09:27 |

Auch in Vorarlberg

Wachsende Lichtverschmutzung bedroht Artenvielfalt

In den vergangenen Jahren hat die Lichtverschmutzung auch in Vorarlberg stark zugenommen. Die Dauerbeleuchtung ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern wirkt sich auf die Artenvielfalt und die menschliche Psyche negativ aus. Patentlösung gibt es zwar keine, dennoch kann jeder einen kleinen Beitrag leisten.

Straßen- und Fassadenbeleuchtung, hinterleuchtete Werbetafeln, Flutlichtanlagen, Auto- und Motorradscheinwerfer: Kunstlicht ist eine tolle Erfindung, die uns bis in die Nacht aktiv sein lässt und die Sicherheit auf den Straßen und Wegen erhöht. Das ist die eine Seite. Doch zugleich verschwindet die Nacht. In Europa werden die Nächte jedes Jahr um fünf Prozent heller. Wer etwa in Vorarlberg in einer klaren Nacht mit freiem Auge die Milchstraße erspähen will, muss sich schon ein überaus exponiertes Plätzchen aussuchen. „Es ist gut belegt, dass die zunehmende Lichtverschmutzung den menschlichen Biorhythmus durcheinanderbringt und dadurch unsere Gesundheit beeinträchtigt“, benennt Umweltlandesrat Johannes Rauch eine der negativen Folgen.

Zitat Icon

Jede Maßnahme zur Verringerung der Lichtverschmutzung ist doppelt sinnvoll: Sie dient dem Arten- und dem Klimaschutz!

Umweltlandesrat Johannes Rauch

Noch drastischer sind freilich die Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Das gilt insbesondere für die kleinsten Vertreter der Fauna: An jeder eingeschalteten Glühbirne oder Neonröhre sterben pro Nacht im Schnitt 150 Insekten. Jetzt mag man einer toten Gelse oder Fliege nicht zwangsläufig nachtrauern, allerdings sollte man immer auch das große Ganze im Blick haben. Und Fakt ist, dass Insekten vielen Arten als unverzichtbare Nahrung dienen und zudem unzählige Pflanzen bestäuben. Warum Insekten von künstlichen Lichtkegeln gewissermaßen gefangengenommen werden und solange um einen Leuchtkörper schwirren, bis sie schließlich vor Erschöpfung sterben, ist übrigens noch nicht restlos geklärt.

Effizienz und Verzicht
Keine klare und einfache Antwort gibt es auch auf die Frage, wie die Lichtverschmutzung eingedämmt werden kann. So ziehen etwa LED-Lampen zwar wesentlich weniger Insekten an, dafür stört ihr kurzwelliges Licht massiv die Orientierung von Vögeln und Amphibien. Letztlich wird nur ein Maßnahmenbündel aus effizienten Beleuchtungssystem und bewusstem Verzicht zum Ziel führen. Dazu kann jeder seinen Beitrag leisten - es hilft schon, wenn vor dem Schlafengehen alle unnötigen Lichtquellen ausgeschaltet werden.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
5° / 12°
heiter
3° / 15°
heiter
5° / 15°
heiter
5° / 15°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)