02.09.2021 12:42 |

Geld nicht „verheizen“

Bis zu 74% Preisunterschied beim Thermen-Service

Die Therme sollte man am besten vor der Heizsaison checken lassen, das Geld dafür aber nicht unnötig verheizen. Denn die Preisunterschiede für ein „reines“ Thermenservice würden je nach Geschäft und Therme bis zu knapp 74 Prozent ausmachen. Installateure verlangen im Schnitt um 36 Prozent weniger als Thermen-Werkskundendienste, zeigt ein aktueller Test bei sechs derartigen Diensten und 17 Installateuren in Wien auf.

„So kostet zum Beispiel das Service einer Kombi-Brennwerttherme von Junkers beim preiswertesten Installateur 144 Euro, beim teuersten Installateur jedoch 250 Euro“, berichtet Arbeiterkammer-Konsumentenschützerin Manuela Delapina über die Ergebnisse des Stichproben-Preismonitors im Zeitraum 21. Juli bis 16. August 2021. 

Mieter für Wartung zuständig
Seit 1. Jänner 2015 sind Vermieter für die Erhaltung vermieteter Thermen zuständig. Mieter müssen nur die Kosten für die Wartung tragen, also etwa für Reinigung und Überprüfung der Funktion. Ersatzteile oder gar den Austausch der kaputten Therme, wenn sich eine Reparatur nicht mehr auszahlt, muss der Vermieter zahlen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol