02.08.2021 10:53 |

Sarah Ferguson:

Diana würde zwischen William und Harry pendeln

Sarah Ferguson ist überzeugt davon, dass Prinzessin Diana ihre Zeit zwischen England und Kalifornien aufteilen würde, wäre sie noch am Leben.

Die Ex-Frau von Prinz Andrew war eng mit der 1997 verstorbenen Diana befreundet und kennt diese daher in- und auswendig. Sie  ist sich sicher, dass die Prinzessin von Wales für ihre beiden Söhne William und Harry und deren Familien da sein und sie bedingungslos unterstützen würde. Egal, wo sie gerade leben und welche Entscheidungen sie getroffen haben.

 „Sie würde pendeln“
„Ich denke, dass sie zuallererst ihre Enkelkinder umarmen würde und so stolz auf ihre Söhne und deren Frauen wäre“, erklärte die Herzogin von York im Interview mit der Zeitung „The Sun“. „Sie würde zwischen Santa Barbara und dem Kensington Palace pendeln.“

Prinz Harry hat im Vorjahr gemeinsam mit seiner Frau Meghan Großbritannien und die Verpflichtungen gegenüber der Königsfamilie verlassen und sich in Kalifornien niedergelassen. Sein Sohn Archie sollte möglichst abgeschirmt von all dem Trubel um die Royals aufwachsen. Seine eigenen „Schmerzen und Leiden“ aus seiner Kindheit wollte er seinen Kindern damit zudem ersparen. Seine Tochter Lilibet Diana kam im Frühling als Amerikanerin zur Welt.

Diana hätte Fergusons Meinung nach aber  nicht nur bei ihren Söhnen, sondern auch mit ihrer Charity-Arbeit noch viel erreicht, wäre sie nicht gestorben.  „Wenn sie eine so ikonische und inspirierende Figur sein kann, obwohl sie so früh gestorben ist, dann stellt euch nur vor, wie viel mehr sie hätte erreichen können, wenn sie noch am Leben wäre“, erklärte Ferguson weiter.

„Königin der Herzen“
Diana hatte wie kein anderes Mitglied des Königshauses ihr Mitgefühl mit anderen Menschen zum Ausdruck gebracht. Selbstbewusst schüttelte sie die Hände Aids-Kranker und erwarb sich unter anderem damit den Ruf, eine „Königin der Herzen“ zu sein.

Sie starb auf dem Höhepunkt ihrer Beliebtheit, als im Sommer 1997 der Wagen, mit dem sie und ihr damaliger Freund Dodi Al Fayed unterwegs waren, an einem Tunnelpfeiler in Paris zerschellte. Die beiden waren auf der Flucht vor Paparazzi. Am 1. Juli 2021 wäre sie 60 Jahre alt geworden. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol