29.07.2021 11:24 |

Einsatz in Schwechat

Flugzeug aus Wien musste kurz nach Start umkehren

Bange Minuten für mehr als 200 Passagiere aus Wien, die mit der ungarischen Billigfluglinie Wizz Air nach Reykjavik in Island wollten: Eine halbe Stunde nach dem Start meldete der Pilot plötzlich technische Probleme - und drehte um. Mit an Bord war auch „Krone“-Redakteurin Sandra Schieder, die kurz nach der Landung den Flug schildert.

„Wir wollten heute um 6.15 Uhr mit der Wizz Air nach Island fliegen, die Maschine war bis auf den letzten Platz ausgebucht“, berichtet Schieder am Donnerstagvormittag nach der ungeplanten Landung zurück in Wien-Schwechat. „Schon beim Start hatten wir ungefähr eine halbe Stunde Verspätung.“

Zwischenstopp in Norwegen?
Die erste Überraschung kam noch vor dem Abheben per Lautsprecher-Durchsage: Das Flugzeug müsse in Norwegen zwischenlanden, um Treibstoff aufzunehmen. „Wir Passagiere wussten im Vorfeld nichts von dieser Zwischenlandung, es wurde mit ,Fracht‘ und ,viel Gepäck‘ begründet“, so Schieder. Nach einer halben Stunde in der Luft gingen die Probleme jedoch richtig los.

Sprit verbrennen über Niederösterreich
Der Kapitän meldete sich plötzlich mit einer Durchsage, erklärte, dass man „aufgrund von technischen Problemen“ umkehren müsse. Über Niederösterreich angekommen, legte sich das Flugzeug in die Kurve - und flog Kreise. „Wir sind rund 30 Minuten lang Kurven geflogen, um Sprit zu verbrennen“, so Schieder. Das kann notwendig sein, wenn der Flieger mit seinem aktuellen Gewicht zwar starten kann, aber zum Landen zu schwer ist.

Großeinsatz der Einsatzkräfte
In einer zweiten, knappen Durchsage erklärte der Pilot, dass alles unter Kontrolle, aber ein Weiterflug nach Island unmöglich sei. „Im Landeanflug haben wir dann schon die Feuerwehr- und Polizeiautos mit Blaulicht am Rollfeld gesehen“, schildert Schieder die bangen Momente an Bord. Feuer oder Rauch habe sie aber nicht wahrgenommen.

Dutzende Austria-Fans an Bord
Am Boden angekommen, wurden die Passagiere - darunter zahlreiche Austria-Fans am Weg zum Conference League-Spiel gegen Breidablik - rasch in Busse verladen und vom Rollfeld gebracht. „Nun warten wir ab - angeblich gibt es bis Nachmittag eine Ersatzmaschine“, berichtet Schieder. „Den genauen Grund für die Umkehr haben wir nicht erfahren.“

„Entschuldigen uns bei Passagieren“
Paulina Gosk, Sprecherin der
Wizz Air, gegenüber der 
„Krone“: „Flug W6 2857 von Wien nach Reykjavik ist aus technischen Gründen nach Wien zurückgekehrt. Das Flugzeug ist problemlos gelandet und wird nun einer Wartung unterzogen.“ Gegen 15.30 hob eine Ersatzmaschine Richtung Island ab.  „Wizz Air entschuldigt sich aufrichtig bei allen Passagieren für die entstandenen Unannehmlichkeiten, aber die Sicherheit unserer Passagiere und unserer Crew hat für uns oberste Priorität“, so Gosk.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)