In Liebenfels

Brennender Mähdrescher belastete die Umwelt

Kärnten
15.07.2021 22:40

In Liebenfels konnte der Lenker eines Mähdreschers nicht selbst unter Kontrolle bringen. Zahlreiche Feuerwehren rückten an. Eine erhebliche Menge an Dieseltreibstoff landete im Erdreich.

Am Donnerstag gegen 14 Uhr war ein 23-jähriger Arbeiter aus der Gemeinde Poggersdorf damit beschäftigt, Erntearbeiten von Körnererbsen auf einem Acker in der Gemeinde Liebenfels durchzuführen, als plötzlich das Mähwerk seines Mähdreschers nicht mehr funktionierte.

Der Mann verließ daraufhin das Fahrzeug, um eine Inspektion durchzuführen. Im Zuge dessen konnte er eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen und der Mähdrescher stand kurz darauf in Brand.

Feuerwehren zur Hilfe gerufen
Der Arbeiter sowie ein anwesender Bekannter versuchten den Brand mit dem mitgeführten Feuerlöscher zu löschen, was ihnen jedoch nicht gelang. Der Brand konnte erst durch die alarmierten FF Liebenfels, Zweikirchen, Glanegg/Maria Feicht, St. Veit/Glan und Wölfnitz gelöscht werden.

Dieseltreibstoff gelangte ins Erdreich
Durch die starke Wärmeentwicklung wurde einer der beiden Tankbehälter des Mähdreschers beschädigt und es traten um die 100 Liter Dieseltreibstoff aus, welcher in das Erdreich versickerte. 600 Liter wurden von der FF St. Veit/Glan aus den Tanks abgepumpt.

Der Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt, dürfte aber nach ersten Erhebungen zufolge auf einen technischen Defekt zurückzuführen sein.

Der verständigte Landeschemiker ordnete einen großflächigen Aushub der kontaminierten Erde an.

Der Arbeiter zog sich bei dem Versuch den Brand zu löschen eine Schnittwunde an der linken Hand zu und wurde vom eingetroffenen Rettungsdienst am Vorfallsort erstversorgt.

Der entstandene Gesamtschaden ist derzeit nicht bekannt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele