24.06.2021 09:00 |

Das sagen die Leser

LGBTIQ+: Dürfen sich Politik und Sport vermischen?

Viel Tumult und Diskussionen gab es die letzten Tage rund um die UEFA in Bezug auf den Deutschland-Ungarn-Clash. Denn für das Match Deutschland - Ungarn am Mittwochabend stellte Deutschland einen Antrag, dass Münchner Stadion in den LGBTIQ+-Farben leuchten zu lassen. Mit der Begründung, eine politisch und religiös neutrale Organisation zu sein und diesen Antrag als Botschaft zu Ungarns zuletzt beschlossenem Homosexuellen-Gesetz zu sehen, lehnte die UEFA den Antrag ab. Dies stieß nicht nur in der europäischen Politik- und Fußballszene auf laute Reaktionen, auch die „Krone“-Community diskutierte angeregt zu diesem Thema.

Seitens der deutschen Nationalmannschaft wurde auch ohne den Regenbogenfarben am Stadion ein deutliches Zeichen gegen die Ablehnung des Antrags gesetzt. So trug bei einem Interview Verteidiger Matts Hummels ein T-Shirt mit der Aufschrift „Love unites“ - Liebe verbindet. Auch Bundestrainer Joachim Löw steht hinter der Aktion: „Grundsätzlich hätte ich mich persönlich sehr gefreut, wenn man das Stadion in diesen Farben beleuchtet hätte, wenn die Lichter angegangen wären. Wichtig ist für mich jedoch bei aller Symbolik, dass diese Werte auch gelebt werden." Die Ablehnung steht auch etwas im Widerspruch zum Motto der Europameisterschaft 2020; die Heurige stehe nämlich im Zeichen der Solidarität und Einheit in Europa.

Auch Leser storni sieht keinen Grund, wieso das Stadion während des Spiels nicht in bunter Farbenpracht erstrahlen sollte. Er verstehe den ganzen Hass und die Abneigung nicht, hierbei geht es vor allem um ein Zeichen der Menschlichkeit. „Man kann auch anders seine Toleranz zeigen“, meint wiederum Mario31020. Ob das Stadion während des Matches nun in den Farben erstrahlt oder nicht, sei egal. Er plädiert, dass man vor allem Toleranz zeigt, indem man Menschen einfach sie selbst sein lässt.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
storni
Hier geht es nur um ein Zeichen der Menschlichkeit und die tut außer Orban und seinen Anhängern niemanden weh. Was ist das Problem an einem bunten Stadion? Warum der ganze Hass und die ganze Abneigung?
2
14
Benutzer Avatar
Mario31020
Zum Glück haben wir auf dieser Welt keine anderen Sorgen. Ob das Stadion in Regenbogen oder in einer anderen Farbe erstrahlt ist sowas von egal. Man kann auch anders seine Toleranz zeigen. Man könnte ja damit beginnen und weniger Hass im Netz verbreiten. Mehr Toleranz zeigen in dem man Menschen so sein lässt wie sie eben sind. Punkt aus ...
4
2

Eine Gegenreaktion kam von Ungarns Seite. Auf Anweisung der Regierung sollen nämlich die örtlichen Stadien in den Nationalfarben Rot-Weiß-Grün leuchten. Dass es keine gute Idee ist, Sport und Politik zu vermischen, ist das Argument von WohinDesWeges. So wie auch die Trennung von Kirche und Staat gepredigt wird, sollte es sich auch mit den beiden Seiten verhalten, geht es nach ihm. 

Benutzer Avatar
WohinDesWeges
Es war noch nie gut, Sport und Politik miteinander zu vermixen. Fußball sollte Fußball bleiben und Politik sollte Politik bleiben. Das ist ein wenig wie die Trennung von Kirche und Staat.
39
2

Kritik gab es auch an den Aktionen der deutschen Fußballer. Im Zuge der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft, welche 2022 in Katar stattfinden wird, seien die Handlungen etwas heuchlerisch. Denn in Katar sind sexuelle Handlungen unter Frauen und unter Männern gesetzlich verboten. „Wenn‘s den Deutschen wirklich so wichtig mit den Menschenrechten wäre, dürften Sie aber nächstes Jahr auch nicht zur WM nach Katar fahren.“, schreibt Leser santa1. Auch die Politiker sollten in gleichen Maßstäben messen, zwar boykottieren einige die Entscheidung der UEFA zur Stadionbeleuchtung, jedoch sollten sich diese dann ebenso gegen ein Antritt der Mannschaften bei der Weltmeisterschaft aussprechen.

Benutzer Avatar
santa1
Wenns den Deutschen wirklich so wichtig mit den Menschenrechten wäre, dürften Sie aber nächstes Jahr auch nicht zur WM nach Katar fahren.
46
2
Benutzer Avatar
Realist1960
Solange nicht mit gleichen Maßstäben gemessen wird ist es durchschaubar und pure Heuchelei!

Wenn es nämlich um Menschenrechte gehen würde, müßten dieselben Politiker eine WM in Katar grundsätzlich ausschließen!
41
0

Viele spannende Wortspenden wurden in den Kommentaren gelassen, doch wir haben noch nicht genug! Finden Sie die Entscheidung der UEFA für Neutralität, das Münchner Stadion nicht in den Farben der LGBTIQ+-Community erstrahlen zu lassen, richtig? Oder hätte hier ein Zeichen gesetzt werden können, angelehnt an das heurige EM-Motto, welches auch für Vielfalt steht? Lassen Sie uns an Ihrer Meinung im Kommentarbereich teilhaben.

 krone.at
krone.at
Eleana Novak
Eleana Novak
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Juli 2021
Wetter Symbol