10.06.2021 09:00 |

50 tote Schafe

Rauris: Jäger wollen Wolf nun abschießen

50 getötete Schafe und viele schwer verletzte Tiere binnen weniger Tage: Im Rauriser Almgebiet dürfte ein Wolf umherstreifen und immens großen Schaden anrichten. Die Jägerschaft stellt nun bei der Bezirkshauptmannschaft einen Antrag auf Abschuss des „Problemwolfes“. Scharfe Kritik kommt von Naturschützern.

Bei den Almbauern in Rauris geht die Angst um. Mittlerweile zählen sie knapp 50 tote Schafe - offenbar gerissen von einem einzigen Wolf. „Das wird nicht aufhören. Es werden immer mehr Tier sterben“, sagt Landesjägermeister Max Mayr-Melnhof. Die örtliche Jägerschaft bringt nun bei der Bezirkshauptmannschaft den Antrag zum Abschuss ein. Es sei die einzige Möglichkeit, die Lage in Rauris unter Kontrolle zu bringen. Ein Einzäunen des betroffenen Gebietes sei schlicht nicht durchführbar.

Die Bergbauern haben ihre Tiere mittlerweile allesamt ins Tal getrieben. Normalerweise wären 150 Schafe im Almgebiet unterwegs. „Es gibt keinen anderen Weg als den Abschuss“, sagt der zuständige Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP).

Zitat Icon

Es gibt keinen anderen Weg als den Abschuss.

Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP)

DNA-Analyse noch nicht abgeschlossen
Gemäß den Kriterien des Landes ist ein Abschuss von „Problemwölfen“ möglich - sofern sie mehr als 25 Tiere innerhalb kurzer Zeit gerissen haben. Aber: Den letzten Bescheid über einen Wolfabschuss in Großarl kippten die Landesbehörden juristisch vor knapp einem Jahr.

Naturschutzbund und WWF legten gegen den damaligen Bescheid Einspruch ein. „Es ist völlig sinnlos, jetzt so einen Antrag zu stellen“, sagt Florian Kozak vom WWF. DNA-Analysen hätten noch nicht ergeben, ob in Rauris tatsächlich ein Wolf umgehe. Und: „Der Wolf ist streng geschützt. Dieser Antrag hat keine Erfolgsaussichten.“

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol