28.05.2021 16:12 |

40% droht Konkurs

Corona-Krise gefährdet Restaurants in Italien

40 Prozent der Restaurants in Italien droht in den nächsten zwölf Monaten die Zahlungsunfähigkeit. Der wesentlichste Grund dafür ist in der Corona-Krise zu finden: aufgrund der strikten Schließungen in der Pandemie kämpfen immer mehr Betriebe um ihre Existenz. Auch für rund ein Drittel der italienischen Hotels sieht die Prognose aktuell düster aus.

Vor der Pandemie waren erst 17,3 Prozent insolvenzgefährdet, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Industriellenverbands Confindustria und des italienischen Wirtschaftsinstituts Cerved über die Situation der Klein- und Mittelunternehmen zu Zeiten der Pandemie hervorgeht.

Viele Arbeitsplätze bedroht
Besonders stark ist die Konkursgefahr für Lokale in Süditalien. 50,9 Prozent der Restaurants droht dort die Schließung, wie die Studie weiter erklärt. Die Pleite drohe auch einem Drittel der Hotels in Italien, sowie zwei Drittel der Unternehmen, die im Bereich Messen und Kongresse aktiv sind.

Zwischen Ende 2019 und Ende 2021 werden in Italien laut der Studie etwa 1,3 Millionen Arbeitsplätze wegfallen, was 8,2 Prozent der insgesamt 16 Millionen Stellen in Privatunternehmen entspricht. In Mittel- und Süditalien seien die Jobverluste höher als im Norden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).