21.05.2021 16:47 |

Trump-Idee dementiert

US-Außenminister: Wollen Grönland nicht kaufen

Im Jahr 2019 hatte der damalige US-Präsident Donald Trump erklärt, die USA wolle die Insel Grönland kaufen. Seine Kaufabsichten lösten damals international Kopfschütteln und bei der dänischen Regierung Empörung aus. Am Donnerstagabend hat US-Außenminister Antony Blinken während eines Kurzbesuchs auf Grönland erklärt, dass die Vereinigten Staaten keine Kaufabsichten hätten.

Unter Trumps Nachfolger Joe Biden wollen die USA stattdessen ihre Beziehungen zur größten Insel der Welt stärken, sagte Blinken. Auf eine entsprechende Frage, ob er ausschließen könne, dass die USA Grönland kaufen wollten, entgegnete der US-Außenminister (Bild unten), dies könne er definitiv bestätigen.

US-Außenminister: „Klimawandel ist alarmierend“
Blinken wies während des Kurzbesuchs auf die Dringlichkeit des Kampfes gegen den Klimawandel hingewiesen. Grönlands Fjorde und Eiskappen erinnerten stark an das Ausmaß und Tempo der Klimakrise, sagte Blinken am frühen Donnerstagabend (Ortszeit) auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem dortigen Regierungschef Múte B. Egede, dessen Außenbeauftragten Pele Broberg und dem dänischen Außenminister Jeppe Kofod.

Man sehe, mit welch alarmierend hoher Geschwindigkeit sich das Eis infolge der Erderwärmung zurückziehe, sagte Blinken nach einem Hubschrauberflug über das Inlandeis. Darüber nicht nur zu sprechen und zu lesen, sondern es mit eigenen Augen zu sehen, sei sehr überzeugend gewesen. „Das ist so dringend wie nur möglich“, sagte er in Kangerlussuaq, wo sich der wichtigste Flughafen Grönlands befindet. Blinken hatte nach seiner Teilnahme an einem Ministertreffen des Arktischen Rates in Island für gut fünf Stunden die größte Insel der Erde besucht.

Blinken hatte nach seiner Teilnahme an einem Ministertreffen des Arktischen Rates auf Island für gut fünf Stunden die größte Insel der Erde besucht.

Grönland wegen seiner Rohstoffvorkommen interessant
Auf der riesigen und größtenteils mit Eis bedeckten Insel Grönland leben nur rund 57.000 Menschen, vor allem Angehörige der ethnischen Gruppe der Inuit. Das Territorium ist reich an Rohstoffen wie Öl, Gas, Gold oder Uran.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).