16.04.2021 19:30 |

Laut Salzburger Studie

Zuckergehalt in Getränken ist erneut gesunken

Besonders mit Getränken können leicht und schnell große Mengen an Zucker konsumiert werden. Eine aktuelle Untersuchung von 528 am österreichischen Markt erhältlichen alkoholfreien Säften, Energydrinks, gesüßten Mineralwässern und Limonaden hat zwar nun gezeigt, dass der Zuckergehalt im Vorjahr erneut abgenommen hat. Die Wissenschaft appelliert jedoch dringend an die Verbraucher, speziell bei sehr süßen Getränken auf eine möglichst kleine Verpackungsgröße zu achten.

Laut dem am Freitag präsentierten jährlichen Getränke-Check des vorsorgemedizinischen Instituts SIPCAN aus Elsbethen (Flachgau) lag der durchschnittliche Zuckerwert zuletzt bei 6,01 Gramm Zucker pro 100 ml. Seit 2010 ist der Wert damit um 20,19 Prozent (1,52 Gramm pro 100 ml) gesunken. Bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Konsum von 68,7 Litern Limonadengetränken pro Jahr bedeute dies, dass heute jeder Konsument 1,044 Kilo Zucker pro Jahr weniger trinkt.

„Es ist wissenschaftlich belegt, dass gerade die Zuckeraufnahme aus Getränken mit einem höheren Risiko für Übergewicht und Adipositas einhergeht. 41 Prozent der Erwachsenen sind übergewichtig bzw. adipös“, erklärte Studienleiter Manuel Schätzer. Weiters gehe man davon aus, dass an Österreichs Schulen mittlerweile in jeder zweiten Schulbank ein übergewichtiges Kind und in jeder Schulklasse ein bis zwei adipöse Kinder sitzen.

SIPCAN setzt sich seit 2010 dafür ein, dass die Süße in Getränken schrittweise reduziert wird und hat konkrete Kriterien ausgearbeitet, die den Konsumenten eine Orientierung bei der Produktauswahl geben sollen. Demnach sollte ein Getränk etwa maximal 6,7 Gramm Zucker pro 100 ml und keine Süßstoffe enthalten. „Diese einfache Regel sollte bei jedem Einkauf genutzt werden. Derzeit erfüllen rund sechs von zehn Produkten unsere Kriterien“, so Schätzer - es gebe also durchaus Angebote für entsprechende Erzeugnisse.

„Im Kampf gegen Übergewicht und den damit verbundenen Folgeerkrankungen empfehlen wir jedem Verbraucher dringend, auch auf die Verpackungsgröße zu achten“, betonte SIPCAN-Leiter Friedrich Hoppichler, Internist und Ärztlicher Direktor im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Salzburg. Der Appell gelte besonders für sehr süße Getränke, deren Zuckergehalt über der von SIPCAN ausgearbeiteten Orientierungsschwelle liegt.

Aus verschiedenen Studien wisse man heute, dass Menschen mehr essen und trinken, wenn ihnen größere Portionen oder Packungen angeboten werden. Dazu komme, dass die durchschnittlichen Portionsgrößen sich über die Jahrzehnte deutlich vergrößert haben. Internationale Studien hätten gezeigt, dass etwa Getränkeflaschen für den Einzelgebrauch aktuell im Durchschnitt dreimal so groß wie bei der Markteinführung des jeweiligen Getränks sind.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol