16.04.2021 06:30 |

Kuriose Entdeckung

Ausgesetzte Vipern schlängeln sich in Kletterareal

Eine ungewöhnliche Entdeckung haben Alpinisten im auch bei Steirern beliebten Klettergebiet nahe der Hohen Wand (Niederösterreich) gemacht: Offenbar wurden dort von Unbekannten Hornottern ausgesetzt. Diese seltenen, geschützten und giftigen Tiere fühlen sich offenbar pudelwohl und haben sich bereits vermehrt.

Für steirische Kletterer ist das Gebiet der Fischauer Vorberge und um die Hohe Wand in Niederösterreich ein wahres Paradies. Jetzt, wo es wieder wärmer wird, zieht es zahlreiche Alpinisten in diese Gegend. Dass man beim Klettersport auch auf Tiere, wie zum Beispiel Schlangen trifft, ist erfahrenen Alpinisten ja durchaus bekannt. Um die Fischauer Vorberge haben sich allerdings ungewöhnliche Gäste eingemietet. Hier tummeln sich nämlich etliche Exemplare der Hornotter, die auch in der Steiermark nur an drei geheimen Standorten zu finden ist. Die Tiere der Vorberge stammen aber, wie eine DNA-Analyse ergeben hat, aus Dalmatien. Das heißt, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit dort ausgesetzt wurden und sich nun vermehren.

Die erste Sichtung erfolgte bereits 2019
Tierarzt Gert Adlassnig, der auch die Tiere im Haus des Meeres in Wien medizinisch versorgt, ist jener Mann, der als Erster eine Hornviper entdeckte: „Wir haben bereits im März 2019 bei einem Waldrand ein Exemplar gesichtet. Ich konnte es eindeutig als Hornotter identifizieren und habe auch dementsprechendes Bildmaterial angefertigt.“ Im letzten Jahr war es schließlich ein Kletterpärchen, das am Weg zum Routeneinstieg eine Hornotter entdeckte, aus sicherer Entfernung ein Foto schoss und es an Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Wien weiterleitete.

Ein Expertenteam aus Graz, dem auch der Steirer Werner Stangl angehört, fuhr schließlich nach Winzendorf - jenem Ort beim besagten Klettergebiet - und entdeckte dort mehrere Tiere. Ein Absiedeln kommt nicht mehr infrage, denn zu viele Schlangen dürften bereits dort leben. Kletterer und Wanderer sind jedenfalls aufgefordert, die Tiere in Ruhe zu lassen, um sie nicht zu gefährden.

Auch in Winzendorf hält sich die Aufregung in Grenzen. Man plane, so die Bürgermeisterin Ernestine Sochurek, vorerst kein Aufstellen von Hinweisschildern.

Monika Krisper
Monika Krisper
Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
10° / 27°
heiter
8° / 27°
heiter
10° / 27°
heiter
13° / 28°
wolkig
12° / 29°
heiter