13.04.2021 07:53 |

Kollegin packt aus

„Sextäter“: Schwere Vorwürfe gegen James Franco

Seine Komödie „The Desaster Artist“ bescherte ihm 2017 eine Oscarnominierung - und jetzt ungewollte Negativschlagzeilen. Denn James Francos Kollegin Charlyne Yi erhebt schwere Vorwürfe gegen ihn. Auf Instagram enthüllt die 42-Jährige, dass sie Franco bei der sexuellen Belästigung von Frauen am Set beobachtet haben will. Und sie wegen des „Sextäters“ ihre Rolle eigentlich hinwerfen wollte.

Als während der Dreharbeiten gleich mehrere Frauen Vorwürfe gegen Franco erhoben, dass dieser sie sexuell genötigt haben soll, beschloss Yi, den Set zu verlassen: „Ich wollte den Vertrag brechen. Stattdessen hat man mir eine größere Rolle angeboten. Ich habe geweint, weil es genau das Gegenteil von dem war, was ich wollte. Ich fühlte mich nicht sicher, mit einem verdammten Triebtäter zu arbeiten.“

Zitat Icon

Sie haben James Francos Taten als Schnee von gestern abgetan, obwohl ich gerade selbst gehört hatte, wie er eine Frau belästigt hat.

Charlyne Yi

Yi ließ sich schließlich dazu überreden, doch zu bleiben: „Sie haben James Francos Taten als Schnee von gestern abgetan, obwohl ich gerade selbst gehört hatte, wie er eine Frau belästigt hat.“ Yi attackiert aber auch Francos besten Freund Seth Rogen: „Er war einer der Produzenten und wusste, dass man mich mit der größeren Rolle bestechen wollte. Niemand zieht jemanden wie James Franco zur Rechenschaft, oder auch jemanden wie Seth Rogen - oder irgendeinen anderen Unterstützer von James Franco.“

In einem zweiten Instagram-Posting beschwerte sich Yi, dass sich die Opfer noch immer nicht sicher fühlen, an die Öffentlichkeit zu gehen: „Daran sind die Polizei und die Medien schuld.“

Sex-Vorwürfe von mehreren Frauen
2017 waren SMS-Nachrichten von Franco an die britische Schülerin Lucy Clode an die Öffentlichkeit gekommen. In denen hatte er die 17-Jährige in sein Hotelzimmer eingeladen. Der Schauspieler entschuldigte sich damit, eine „schlechte Entscheidung“ getroffen zu haben.

Ein Jahr später behauptete Francos Ex-Freundin Violet Paley, dass er sie zum Oralsex im Auto gezwungen hatte. 2019 folgte eine Klage zweier Studentinnen von Francos Schauspielschule „Studio 4“. Sarah Tither-Kaplan und Toni Gaal beschuldigten ihren Lehrer, sie zu expliziten Spielen von Sexszenen gezwungen zu haben. Franco hatte sich im Februar außergerichtlich geeinigt. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol