„Voller Sprengstoff“

Acht Panzerfäuste unter altem Löschteich entdeckt

Als Kind durfte ein Mann bei Loosdorf im niederösterreichischen Bezirk Melk nicht im alten Löschteich herumgraben - wegen Minen im Erdreich. Sein Vater hatte nicht unrecht, wie sich jetzt viele Jahre später herausstellte. Profis stießen dort auf Panzerfäuste und eine Sprenggranate.

Die alten Erzählungen seines Vaters waren für den Mann auch heute stets präsent. Als Mitarbeiter der EOD Munitionsbergung dann plötzlich in der Nähe beschäftigt waren, suchte er das Gespräch mit den Profis.

Und wenig später erteilte er bereits den Auftrag zur Untersuchung des längst wieder befüllten Löschteichs. Acht Panzerfäuste und eine Sprenggranate wurden vorsichtig freigegraben. „Sie waren voller Sprengstoff, aber ohne Zünder“, erklärt Matthias Weissinger von der EOD Munitionsbergung. Der Entminungsdienst kümmerte sich danach um die Entsorgung.

Thomas Werth
Thomas Werth
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
wolkig
12° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
einzelne Regenschauer
10° / 18°
einzelne Regenschauer