11.03.2021 08:22 |

Startschuss erfolgt

Was bringt die große Impfaktion im Bezirk Schwaz?

Seit Donnerstag wird die Bevölkerung im Tiroler Bezirk Schwaz in einer groß angelegten Aktion durchgeimpft. 100.000 Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffes hat die EU dafür zur Verfügung gestellt. 48.500 Personen haben sich angemeldet. Eine Studie soll zeigen, wie und gegen welche Virusvariante der Impfstoff wirkt. Der Start erfolgte problemlos und unter reger Beteiligung.

Das große Impfen im Bezirk Schwaz hat begonnen. Von Donnerstag bis Montag sollen 48.500 Personen mit der ersten Dosis des Biontech/Pfizer-Impfstoffes versorgt werden. 26 Impfstationen wurden dafür eingerichtet. In vier Wochen folgt dann Teil zwei der Immunisierung. Die Impfbereitschaft liegt bei hohen 76 Prozent. Damit habe er nicht gerechnet, gesteht Landeshauptmann Günther Platter am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, bei der die begleitende Studie zur Impfaktion vorgestellt wurde. In Schwaz wird die Impfung vorgezogen, weil hier die südafrikanische Virus-Mutation stark verbreitet ist.

Umfangreiche Studie der Medizin-Uni Innsbruck
Die wissenschaftliche Begleitung war Bedingung dafür, dass die EU 100.000 zusätzliche Impfdosen für Tirol bereitstellt. Die Studie wird von der Medizin-Uni Innsbruck im Auftrag der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) durchgeführt. Vier zentrale Frage gilt es zu klären:

  • Wie häufig treten nach der Impfung noch Infektionen auf? „Wir erwarten einen starken Rückgang, wollen aber auch die zeitliche Veränderung erforschen“, meint dazu Studienleiter Peter Willeit.
  • Wie wirkt der Impfstoff bei der Südafrika-Mutation? Antworten auf diese Frage werden mit besonderer Spannung erwartet, da es bisher dazu kaum Erkenntnisse gibt. Man werde Ergebnisse bekommen, die man in einem Labor nicht generieren könne, meint Franz Allerberger von der AGES.
  • Wie gut können schwere Krankheitsverläufe durch die Impfung verhindert werden? Auch das ist eine Frage, zu der es in der Wissenschaft derzeit unterschiedliche Einschätzungen gibt.
  • Wie entwickelt sich das Pandemie-Geschehen in Schwaz im Vergleich zu anderen Bezirken? Dazu weist Willeit darauf hin, „dass die Studie auf sechs Monate ausgelegt ist“.

Hoffen auf rege Beteiligung
Die Wissenschaftler - mit dabei unter anderem Infektiologe Günter Weiss, Virologin Dorothee von Laer und der in den USA forschende Florian Krammer - hoffen auf eine breite Beteiligung. Die Teilnahme ist freiwillig. Willeit: „Für aussagekräftige Ergebnisse brauchen wir mindestens 5000 Teilnehmer.“

400.000 Euro investiert das Land laut Gesundheits-Landesrat Bernhard Tilg in die Studie. Allerberger: „Die Ergebnisse werden aber nicht nur für Tirol wichtige Erkenntnisse bringen.“

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
9° / 16°
leichter Regen
5° / 17°
einzelne Regenschauer
5° / 15°
leichter Regen
6° / 17°
leichter Regen
5° / 10°
leichter Regen