Krankenschwester starb

Zwettl: Ministerium verspricht volle Aufklärung

Noch ist nicht klar, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen einer Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff und einem tragischen Todes- sowie einem schweren Erkrankungsfall in Niederösterreich gibt - die Abklärung läuft weiter auf Hochtouren. Anfang kommender Woche soll das Obduktionsergebnis vorliegen. Es werde „alles unternommen, um diese Fälle aufzuklären und die Sicherheit für die Österreicher zu garantieren“, erklärte die Geschäftsfeldleiterin der AGES-Medizinmarktaufsicht, Christa Wirthumer-Hoche, am Dienstag in einer Pressekonferenz.

Zehn Tage nach ihrer Corona-Impfung ist - wie berichtet - eine Krankenschwester im Landesklinikum Zwettl gestorben, eine weitere Patientin erlitt eine angehende Lungenembolie, befindet sich mittlerweile aber auf dem Weg der Besserung. Diese tragischen Nachrichten haben die Skepsis, was den AstraZeneca-Impfstoff angeht, wieder verstärkt: Gibt es einen kausalen Zusammenhang der beiden Fälle mit der Impfung? Das müsse man „ganz, ganz genau prüfen“, so Wirthumer-Hoche.

Man habe bereits am Wochenende auf die beiden Fälle reagiert und das Verimpfen mit jener Charge gestoppt, die beide Frauen erhalten hatten. Wie Wirthumer-Hoche sagte, sei die Charge an insgesamt 17 europäische Länder verschickt worden. Nun wird unter anderem von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA abgeklärt, ob es im Zusammenhang damit auch in anderen Staaten zu gesundheitlichen Problemen bei Impflingen gekommen ist. Mit einem Ergebnis sei „in den nächsten Tagen“ zu rechnen.

Bisher keine Hinweise auf Gerinnungsstörungsrisiko
Man werde europaweit genau evaluieren, ob ein derartiges „Signal“ - bei den beiden Betroffenen in Zwettl waren Gerinnungsstörungen aufgetreten - auch in anderen Ländern zu sehen ist. In den weitreichenden Studien vor der Zulassung des Impfstoffes seien aber keine „thromboembolischen Nebenwirkungen“ aufgetreten.

Bevölkerung soll Nebenwirkungen melden
Wirthumer-Hoche appellierte an die Bevölkerung, allfällige Nebenwirkungen nach einer Impfung gegen das Coronavirus zu melden. Dies sei erforderlich, um ein „engmaschiges Sicherheitsnetz“ zu knüpfen. Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schmerzen an der Einstichstelle wären aber kein Anlass zur Besorgnis, betonte die Expertin.

Österreich mit etabliertem System
Österreich hat ein etabliertes System, um Nebenwirkungen zu erfassen, Gesundheitspersonal ist zur Meldung sogar verpflichtet: Diese geht an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) und das EU-weite Meldesystem. Die BASG-Experten werden als sehr akribisch beschrieben, die nicht vorschnell bewerten, auch wenn wir alle es gern zügig hätten.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
1° / 8°
bedeckt
-2° / 7°
bedeckt
2° / 7°
leichter Regen
2° / 8°
bedeckt
-3° / 5°
leichter Schneefall