Mordprozess in Graz

Oberösterreicher schoss achtmal auf Ex-Freundin

Eiskalt und gnadenlos soll ein Jurist aus Wolfern seine Ex-Freundin in der Oststeiermark mit sechs Schüssen regelrecht hingerichtet haben. Der Angeklagte (35) spricht von Notwehr. Sie habe ihn erschießen wollen. „Ich hatte Panik!“ Das Problem: Es gibt keine zweite Waffe. Ein Urteil soll es frühestens am Donnerstag geben.

„Es ist ein besonders grauenvolles Verbrechen“, sagt Staatsanwalt Christian Kroschl. „In zerstörerischer Wut hat der Angeklagte seine Ex-Freundin eiskalt und gnadenlos getötet.“ Insgesamt achtmal schoss er aus seiner Walther P99. „Lunge und Leber wurden zerfetzt. Die letzten beiden Schüsse hat er wie bei einer Hinrichtung über der Sterbenden stehend abgefeuert.“ Die 13-jährige Tochter war zum Zeitpunkt der Bluttat glücklicherweise bei ihrem Vater.

Rache als Motiv
Das Motiv für die Bluttat? „Rache für die Zurückweisung und die Kränkung. Er war es nicht gewohnt, verlassen zu werden.“

„Wollte nur ein klärendes Gespräch“
Verteidiger Gerald Ruhri versucht ein anderes Bild zu zeichnen. Vielmehr hätte die „Ex“ seinen Mandanten gestalkt. „Er wollte nur ein klärendes Gespräch.“

Angeklagter stieg in Katzenzimmer ein
Deswegen stieg er in der Nacht auf den 23. Februar 2020 über das Katzenzimmer in das Haus seiner Ex-Freundin ein. Warum so? „Weil er keinen Aufruhr wollte. Er wollte auch seine Waffe zurückholen, die sie ihm nicht gab.“ – „Ich wollte die Situation beruhigen, weil ja viel vorgefallen ist, damit jeder sein Leben weiterleben kann“, sagt der Angeklagte.

Acht Schüsse in zwölf Sekunden
Als die 34-Jährige ihn in der Früh im Katzenzimmer entdeckte, sei sie natürlich erschrocken gewesen. „Klar, sie hatte ja nicht mit mir gerechnet“, schildert der Jurist völlig emotionslos. Dann sei alles aber relativ entspannt gewesen, man habe Kaffee getrunken und geraucht. Bis die Stimmung plötzlich kippte. „Ich weiß nicht, warum. Ich wollte dann eh fahren, weil inzwischen ihr Bruder gekommen war und die Polizei gerufen hatte.“ Plötzlich habe Sara ihn voller Hass mit zusammengekniffenen Augen angesehen, weint der Oberösterreicher bitterlich. Und sie habe eine Waffe geholt. „Ich hatte Angst und Panik“, schluchzt er. „Sie hat die Waffe auf mich gerichtet, sie wollte mich erschießen“, schluchzt der Angeklagte. Insgesamt achtmal schoss er in zwölf Sekunden, sie nicht ein Mal. Den Bruder verfehlte er.

„Notwehr“, sagt der Verteidiger. „Maximal Notwehrüberschreitung. „Aber nie und nimmer ein Mord.“

Ihre vermeintliche Waffe ist nie aufgetaucht. „Ob nicht die Brüder ihr Andenken anders wahren wollten“, stellt Ruhri in den Raum. Sie hätten Zeit und Gelegenheit gehabt, so manches am Tatort zu verändern. Während ihre Schwester in ihrem Blut lag?

Heute geht es mit Zeugen weiter.

Eva Stockner, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol