15.02.2021 15:47 |

Für Reisefreiheit

Edtstadler: „Brauchen europaweites Impfzertifikat“

Ein europaweiter Impfpass könnte Bürgern bald das Reisen erleichtern. Impfungen und Tests sollen noch 2021 zertifiziert werden, so Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) im krone.tv-Talk „Nachgefragt“ mit Moderator Gerhard Koller. „Es geht um ein Impfzertifikat. Wir treten dafür ein, aufgrund eines Vorschlages, der von Griechenland gemacht worden ist, dass es hier ein europaweites Impfzertifikat geben sollte.“

Man werde die Realität haben, „dass nur Menschen mit einem negativen Test, mit einer Impfung oder vielleicht in Zukunft auch mit Antikörper-Nachweis in ein Flugzeug steigen können, ein Hotel buchen können oder in ein Restaurant gehen können“, so Edtstadler. Dafür müsse man jetzt schon Vorsorge treffen und sich um die Koordination kümmern.

Bereits innerhalb der EU haben man daran gearbeitet, dass Testungen anerkannt werden, so Edtstadler. „Das ist etwas, was wir weiterhin brauchen werden, dass man einen negativen Test vorweist.“

„Man kann sich mehr von EU erwarten“
Das es derzeit schleppend mit den Impfungen läuft, sei für Edtstadler absolut nicht zufriedenstellend. „Man kann sich hier auch mehr von der Europäischen Union erwarten.“ Genau deshalb sei ein Impfzertifikat auch so wichtig, so Edstadler. „Dass jene, die bereits geimpft wurden, auch Rechte daraus ableiten können, Dinge damit machen können, die unsere Realität sein werden.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).