10.01.2021 18:33 |

Kritik an First Lady

Das machte Melania Trump während des Aufstands

Während nur einige Straßen weiter das Kapitol von Aufständischen gestürmt wurde und Menschen starben, hat die scheidende First Lady der USA, Melania Trump, Porzellan und Teppiche für ein Fotoshooting arrangiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während gewalttätige Anhänger ihres Ehemannes US-Präsident Donald Trump in den Sitz des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika eindrangen und damit die Demokratie des Landes mit Füßen traten, hat die „First Lady“ im Ostflügel des Weißen Hauses Dekorationsobjekte professionell fotografieren lassen.

Ein Zeuge berichtete dem US-Sender CNN: „In der Executive Residence und im Ostflügel wurden Fotos von Teppichen und anderen Gegenständen gemacht.“ Es heißt, Melania Trump wolle nach ihrer Zeit im Weißen Haus eine Art „Dekorieren wie im Weißen Haus“-Ratgeber-Bildband veröffentlichen. Sie widme ihre verbleibende Zeit im offiziellen Regierungssitz des US-Präsidenten der Beaufsichtigung des Fotoprojektes.

Beraterin wirft hin
Zu den Ereignissen im und um das Kapitol hat sich das ehemalige Model nicht geäußert. Weder während des Geschehens noch danach, was ihr nun viel Kritik einbringt. Sogar einstige Vertraute wenden sich von ihr ab. So kündigte ihre Top-Ratgeberin im Pressebüro, Stephanie Grisham, noch am Tag des Aufstandes ihren Job. Sie hatte seit 2015 für das Präsidentenpaar gearbeitet und galt als engste Vertraute der First Lady.

Kein Verständnis für Untätigkeit
Eine weitere einstige wichtige Beraterin und angeblich auch Freundin von Melania Trump, Stephanie Winston Wolkoff, ging sogar noch weiter und verdammte Melania Trumps Schweigen öffentlich. In einem Kommentar schrieb Wolkoff: „Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich von den Aktionen von Präsident Trump schockiert war, aber leider kann ich auch Melanias Schweigen und Untätigkeit nicht verstehen. Bedauerlicherweise war beides zu erwarten.“

Zum letzten Mal in der Öffentlichkeit gesehen wurde Melania Trump am 31. Dezember bei ihrer Rückkehr ins Weiße Haus mit Donald Trump. Die Amtsübergabe an den gewählten neuen US-Präsidenten Joe Biden erfolgt am 20. Jänner. Donald Trump hat angekündigt, nicht an der Inauguration teilzunehmen. Vermutlich wird auch seine Frau sich nicht zeigen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol