Staatsdruckerei warnt

Eine Million Reisepässe im Virusjahr abgelaufen

Österreich
10.01.2021 06:00
Auch wenn wegen Corona derzeit kaum gereist werden darf – irgendwann geht’s wieder los. Dann werden gültige Dokumente gebraucht. Die Staatsdruckerei rät daher, die roten „Ausweise“ hervorzuholen und diese rechtzeitig zu verlängern. Denn im vergangenen Virusjahr sind eine Million Reisedokumente abgelaufen.

„Die Urlaubszwangspause schlägt sich deutlich in den Antragszahlen für Erneuerungen nieder. Denn die meisten Reisepässe sind mit ihren Besitzerin zu Hause geblieben und still und heimlich abgelaufen. Viele haben, vielleicht ohne es zu wissen, kein gültiges Reisedokument“, weisen Staatsdruckerei-Chef Robert Schächter und sein Stellvertreter Lukas Praml hin.

Vize-Staatsdruckereichef Lukas Praml rät, jetzt die Gültigkeit der Pässe zu überprüfen. (Bild: OeSD)
Vize-Staatsdruckereichef Lukas Praml rät, jetzt die Gültigkeit der Pässe zu überprüfen.

„Wer jetzt neuen Pass beantragt, geht auf Nummer sicher“
Ihr bestens gemeinter Rat: „Irgendwann kommt der nächste Urlaub ganz bestimmt. Wer schon jetzt einen neuen Pass beantragt, geht auf Nummer sicher.“ Zusatztipp: „Der Pass ist nicht nur ein Reisedokument. Er ist der sicherste und verlässlichste Weg, die eigene Identität nachzuweisen – zum Beispiel bei Rechtsangelegenheiten oder Behördenbesuchen. Dafür muss der ,rote Ausweis‘ aber gültig sein.“

Der Antrag kann übrigens völlig unabhängig vom eigenen Wohnsitz in ganz Österreich gestellt werden. Aufgrund der Schutzmaßnahmen bitten viele Behörden aber um vorherige Terminvereinbarung. Die Staatsdruckerei stellt als Teil der kritischen Infrastruktur die Versorgung auch im Lockdown rasch und verlässlich sicher.

Christoph Budin und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele