05.01.2021 18:00 |

Petrus-Canisius-Jahr

Bildung als „Waffe“ im Kampf gegen Protestantismus

Im kommenden Mai jährt sich der Geburtstag des Innsbrucker Diözesanpatrons Petrus Canisius zum 500 Mal. Canisius war nicht nur die „Speerspitze“ des Papstes im Reformationskampf. Der Jesuit Canisius war auch „Europäer“, lange bevor dieser Begriff zur heutigen Realität wurde, und außerdem unermüdlich mit der Schaffung von Bildungssystemen für die breite Allgemeinheit beschäftigt.

Es war ein historischer Tag, dieser 8. Mai 1521, an welchem Petrus Canisius im niederländischen Nimwegen geboren wurde. Genau an diesem Tag erlies Kaiser Karl V. mit dem „Wormser Edikt“ erste rechtliche und politische Maßnahmen gegen die reformatorische Bewegung, womit die Reichsacht über Martin Luther verhängt wurde. Auf Canisius Lebensweg hatte dieses prägnante Ereignis des Tages seiner Geburt einen entscheidenden Einfluss. 13 Jahre später gründete Ignatius von Loyola, ein Adeliger aus dem Baskenland, in Paris die „Gesellschaft Jesu“.

Kampf gegen die Lutheraner
Die Jesuiten erblickten in Reformator Luther denjenigen, der die „Kirche“ zerstört habe, und sahen sich selbst zur Verteidigung des Katholizismus berufen. Ignatius von Loyola brauchte nun in Deutschland einen Mann, der den Kampf gegen die „Lutheraner“ organisierte und koordinierte. Diesen fand er in Petrus Canisius, der mit 22 Jahren auf ein mehr als gut bürgerliches Leben verzichtete und als erster deutschsprachiger Katholik dem Elite-Orden der Jesuiten beitrat.

Canisius, der neben Theologie auch Philosophie studiert hatte, erkannte, dass man das einfache Volk erreichen muss, damit man es im Namen des Papstes am Glauben halten kann. Die katholischen Bildungseinrichtungen in jener Zeit befanden sich in einem furchtbaren Zustand. Canisius nahm an, dass der Katholizismus den Wettstreit nur dann bestehen könne, wenn alle Gläubigen eine gute Ausbildung hätten.

Erstes Gymnasium Tirols gegründet
Daraufhin ließ er zehn Kollegien bauen, wie etwa in Köln, München, Prag, Wien und 1562 in Innsbruck. Der heutige Rektor des Jesuitenkollegs Innsbruck, Pater Christian Marte SJ, auf die Frage, wie man die historische Person des Petrus Canisius in die Gegenwart bringen kann: „Er hat mit der Gründung des Jesuitenkolleges das erste Gymnasium in Tirol gegründet. Bildung für die Jugendlichen war ihm einfach wichtig und das ist gerade für das Heute mehr als entscheidend“.

Der aus Vorarlberg stammende und in Innsbruck lebende Geschichtswissenschaftler und Theologe Mathias Moosbrugger hat zum 500. Jubiläum dieser Schlüsselfigur des dramatischen 16. Jahrhunderts ein Buch verfasst, das im März unter dem Titel „Petrus Canisius-Wanderer zwischen den Welten“ im Tyrolia-Verlag erscheinen wird. Er meint: „Eine spannende historische Person. In ihr verkörpert sich das Ringen der katholischen Kirche, sich Angesichts der Reformation neu zu erfinden“.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-2° / 2°
Schneefall
-4° / -1°
leichter Schneefall
-3° / -2°
Schneefall
-4° / -0°
leichter Schneefall
-6° / 0°
leichter Schneefall