26.12.2020 09:28 |

„Räumt jetzt!“

Lautsprecheransage warnte vor Bombe in Nashville

Nach der heftigen Explosion eines Wohnmobils in der Stadt Nashville im US-Bundesstaat Tennessee ermittelt die Polizei zu den Hintergründen des Vorfalls. Eine Lautsprecheransage aus dem Fahrzeug hatte vor der Detonation vor einer Bombe gewarnt. Die Polizei fand am Tatort zudem möglicherweise menschliche Überreste.

Drei Menschen wurden leicht verletzt, als ein Wohnmobil gegen 6.30 Uhr Ortszeit am Christtag in die Luft ging. Etwa 20 Hausfassaden wurden beschädigt, Fensterscheiben gingen zu Bruch und Wasserleitungen waren nach der heftigen Detonation geplatzt. Die Straße war von Ästen und Glassplittern übersät und von Ruß geschwärzt. Wegen der frühen Tageszeit und des Weihnachtsfeiertages waren glücklicherweise nur wenige Menschen auf der Straße.

Anrainer konnten wurden von Polizei in Sicherheit gebracht
Die Polizei war am Morgen darüber informiert worden, dass in der Straße Schüsse gefallen seien, und ging dem Anruf nach. Dabei wurde sie auf das Fahrzeug aufmerksam, in dem eine aufgenommene Nachricht vor einer Bombenexplosion binnen 15 Minuten warnte. Die Polizei habe umgehend Sprengstoffexperten alarmiert und die Anrainer in Sicherheit gebracht, sagten Polizeichef John Drake und Polizeisprecher Don Aaron.

Warnung über Lautsprecher: Räumt jetzt! Da ist eine Bombe“
In Online-Netzwerken verbreitete Bilder, die unmittelbar nach der Explosion aufgenommen worden waren, zeigten dicke schwarze Rauchwolken über dem brennenden Wohnmobil und zerstörte Ladenfronten. Die Zeitung „The Tennessean“ zitierte Zeugen, wonach eine Frauenstimme rückwärts zählte. „Räumt jetzt! Da ist eine Bombe. Eine Bombe ist in diesem Fahrzeug und wird explodieren“, gab ein Augenzeuge die unheimliche Warnung wider.

Die Behörden machten zunächst keine Angaben über ein mögliches Motiv oder Hinweise auf möglichen Inlandsterrorismus. Ob sich zum Zeitpunkt der Explosion jemand in dem Wohnmobil aufhielt, war zunächst unklar. Laut Polizeichef Drake wurden Spuren am Ort des Geschehens gefunden, bei denen es sich um menschliche Überreste handeln könnte.

Die Explosion ereignete sich in der Nähe eines Gebäudes des Telekommunikationsunternehmens AT&T. Das Unternehmen teilte mit, dass die Versorgung einiger Kunden in Nashville und Umgebung durch die Explosion beeinträchtigt sein könnte. Dem „Tennessean“ zufolge gingen Polizisten in dem Gebiet von Tür zu Tür. Spürhunde suchten das Gebiet nach möglichen weiteren Sprengsätzen abgesucht, fanden aber nichts.

Die Polizei riegelte die Straßen in der Innenstadt ab. Die US-Bundespolizei FBI sowie die für Waffen und Sprengstoff zuständige Bundesbehörde beteiligten sich an den Ermittlungen. US-Präsident Donald Trump sei informiert worden, teilte das Weiße Haus mit. Trumps Sprecher Judd Deere erklärte auf Twitter, der Präsident danke den Ersthelfern. Auch der künftige Präsident Joe Biden sprach den Ersthelfern seinen Dank aus.

„Wir haben viel Glück“, sagte der Bürgermeister von Nashville, John Cooper, angesichts der niedrigen Zahl von Verletzten. Die Sachschäden seien „begrenzt, aber dramatisch“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).