04.12.2020 11:48 |

Mayr-Melnhof

100 Millionen Euro für Kartonwerk in Frohnleiten!

Die größte Investition der mehr als 130-jährigen Firmengeschichte verkündete am Freitag Mayr Melnhof Karton: In das Werk in Frohnleiten fließen 2021 und 2022 nicht weniger als 100 Millionen Euro. Und in ein paar Jahren könnte der nächste Ausbauschritt in dieser Größenordnung folgen.

In Zeiten, in denen immer mehr Menschen online bestellen und bei Lebensmittelverpackungen Karton zusehends Plastik ersetzt, sind die Produkte von Mayr-Melnhof gefragt. Die Corona-Krise hat daher relativ wenig Auswirkungen auf das Geschäft, erzählt Vorstandsvorsitzender Peter Oswald am Freitag.

Maschine produziert mit höherer Geschwindigkeit
Er verkündete eine Riesen-Investition in den Standort Frohnleiten: 100 Millionen Euro sollen eingesetzt werden. Erneuert wird die größere der beiden Kartonmaschinen, sie soll künftig mit deutlicher höherer Geschwindigkeit und mit weniger Altpapier als Ausgangsmaterial produzieren. Die Produktion soll sich um rund 10 Prozent steigern. Viel Geld geht aber auch in die gesamte, derzeit nicht optimale Logistik - sie wird automatisiert. Auch die Warenanlieferung soll dadurch künftig beschleunigt erfolgen.

Oswald betont aber auch den Umweltaspekt: Der relativ hohe Energie- und Wasserverbrauch bei der Altpapieraufbereitung soll gesenkt werden, damit auch der CO2-Ausstoß in Frohnleiten. Hier werden übrigens 550.000 Tonnen Recyclingkarton pro Jahr hergestellt - ein Fünftel des Verbrauchs in Europa!

„Eine historische Entscheidung“
„Es ist eine mutige, historische Entscheidung in einem schwierigen Marktumfeld“, so Oswald. Er hebt auch die „Stärke eines Familienbetriebs“ hervor, der eine „langfristige Perspektive“ einnimmt. Es sei eine Investition für die nächsten 20 Jahre, sie sichere die 570 Arbeitsplätze am Standort ab - geringfügig könnte der Personalstand sogar steigen.

Dass sie so rasch durchgeführt wird, sei auch der von der Bundesregierung ausgerufenen Investitionsprämie zu verdanken. 4,4 Millionen Euro fließen aus diesem Topf. Für Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ist der Ausbau in Frohnleiten „ein Paradebeispiel für die Investitionsprämie“. Insgesamt seien bereits 53.000 Anträge eingelangt und Investitionen von 22 Milliarden Euro ausgelöst worden.

Noch größerer Ausbau geplant
Dem „historischen Schritt“ in Frohnleiten könnte übrigens bald ein weiterer folgen: Laut Oswald sei ein noch größere Ausbau um nochmals 100 Millionen Euro denkbar, in drei bis vier Jahren soll diesbezüglich eine Entscheidung fallen.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
17° / 23°
starke Regenschauer
17° / 22°
starke Regenschauer
15° / 24°
einzelne Regenschauer
18° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 19°
Regen