25.11.2020 06:30 |

Zubetonieren verboten

Die Grazer Vorgärten stehen unter „Klimaschutz“

Die prächtigen Vorgärten waren früher der ganze Stolz der Hausbesitzer in den Grazer Gründerzeitvierteln. In den letzten Jahrzehnten wurden jedoch viele zerstört - sie wurden zubetoniert und werden nunmehr als Parkplatz genutzt. Mittlerweile ist das verboten: Die kleinen Grünflächen stehen unter „Klimaschutz“!

Die Erbauer der Gründerzeithäuser würden sich im Grabe umdrehen: Laut einer aktuellen Erhebung des Ökoteams - sie wurde im Rahmen des Kulturjahres 2020 durchgeführt - sind 57 der insgesamt 968 Vorgärten in der steirischen Landeshauptstadt großflächig versiegelt worden. 13 Prozent werden als Parkplätze genutzt. Und nur rund ein Viertel ist „naturbelassen“.

Laut dem Altstadterhaltungsgesetz sind die Vorgärten, die das Stadtbild in den Bezirken Geidorf, St. Leonhard und Jakomini prägen, schutzwürdig. Dort steht auch, dass man für solche Umbauten eine Bewilligung braucht - man bekommt heutzutage aber keine mehr. Nicht nur, weil die Altstadt-Kommission etwas dagegen hat. Dass die Grünflächen vor den Häusern erhalten bleiben sollen, wurde auch im Stadtentwicklungskonzept festgeschrieben.

Nicht, dass der Altstadtschutz als Argument nicht ausreichen würde - aber es geht nicht nur darum: Die Erderwärmung ist auch in der Murmetropole im Sommer immer mehr spürbar. „Die Vorgärten sind - unter Anführungszeichen - Klimaanlagen“, sagt der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP). Professor Johannes Gepp, der Präsident des steirischen Naturschutzbundes, kann das nur unterschreiben: „Im Gegensatz zum Asphalt, der sich aufheizt, haben sie einen kühlenden Effekt. Wir haben Messungen gemacht - der Temperaturunterschied ist sehr groß!“

Rückbau-Förderung
Ist so ein Vorgarten-Umbau einmal bewilligt worden, und es gab Zeiten, da ließ man das leider allzu oft durchgehen, kann man nichts dagegen machen. Teilweise sind die Parkplätze aber illegal errichtet worden - „dann müssen sie rückgebaut werden“, betont Nagl. Wer das freiwillig tut, bekommt eine Förderung von 100 Euro pro Quadratmeter aus dem Altstadterhaltungsfonds. Bisher wurde dieses Angebot jedoch nur in einigen wenigen Fälle angenommen: Laut der Abteilung für Grünraum sind so gerade einmal 200 Quadratmeter wieder begrünt worden.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 8°
heiter
-2° / 9°
heiter
-2° / 9°
heiter
4° / 8°
stark bewölkt
-2° / 3°
bedeckt