24.11.2020 11:45 |

Trotzdem um 50 zu viel

Steiermark: Heuer deutlich weniger Verkehrstote

50 Menschen sind in der Steiermark seit Jahresbeginn bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, um 19 weniger als zur gleichen Zeit des Vorjahres, informiert der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Die Steiermark steuert zwar auf die beste Unfallbilanz zu, trotzdem gibt es noch viel zu tun.

Bereits 312 Menschen kamen seit Jahresanfang bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben. Damit wurde das Verkehrssicherheitsziel von höchstens 311 Verkehrstoten fünf Wochen vor Jahresende verfehlt und das trotz zweimaligem Lockdowns.

Schweiz als großes Vorbild
Der VCÖ weist darauf hin, dass heuer in Österreich schon jetzt um zwei Drittel mehr Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückten als im gesamten Vorjahr in der Schweiz. Das Ziel von 50 Prozent weniger Verkehrstoten als im Schnitt der Jahre 2008 bis 2010 können vier Bundesländer - Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol und Wien - noch erreichen. Die Steiermark leider nicht mehr.

Niedrigste Zahl seit Zählungsbeginn
Minus 50 Prozent im Vergleich zum Schnitt der Jahre 2008 bis 2010 bedeutet für die Steiermark für das Jahr 2020 weniger als 48 Verkehrstote. Seit Jahresanfang kamen aber bereits 50 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. „Dennoch kann die Steiermark heuer die niedrigste Anzahl an Verkehrstoten seit Bestehen der Unfallstatistik erreichen“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Die bisher niedrigste Anzahl an Todesopfern im Straßenverkehr verzeichnete die Steiermark im Jahr 2018 mit 69.

Lockdowns Mitverursacher
Durch den zweimaligen Lockdown ist der Kfz-Verkehr zurückgegangen und damit auch die Zahl der Verkehrsunfälle. Ohne den Verkehrsrückgang wäre die Opferzahl höher. Deshalb ist es wichtig, weitere Verkehrssicherheitsmaßnahmen zu setzen. So können Gemeinden und Städte durch eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung dazu beitragen, dass einerseits die Sicherheit beim Gehen steigt und zudem die Bevölkerung mehr Wege zu Fuß statt mit dem Auto zurücklegt, was wiederum die Verkehrssicherheit insgesamt erhöht.

Tempolimits zeigen Wirkung
Der Schweiz ist es gelungen, die Zahl der Verkehrstoten seit dem Jahr 2010 um rund 43 Prozent zu reduzieren, in Österreich betrug der Rückgang lediglich 25 Prozent. "Die Schweiz setzt vor allem beim Tempo an. Die Tempolimits sind niedriger, zusätzlich auch die Toleranzgrenzen, gleichzeitig sind die Strafen höher.

Höhere Strafen gefordert
Die im Regierungsprogramm festgeschriebene Reduktion der Toleranzgrenzen ist ebenso rasch umzusetzen, wie höhere Straßen für Raser. Handy am Steuer soll endlich ein Vormerkdelikt werden.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 2°
stark bewölkt
-3° / 2°
stark bewölkt
-3° / 4°
stark bewölkt
-1° / 2°
leichter Schneefall
-3° / -1°
Schneefall