29.10.2010 07:29 |

Von Welle erfasst

Australische Surfer überlebten Tsunami in Indonesien

Neun australische Surfer haben, wie erst am Donnerstag bekannt wurde, den Tsunami in Indonesien wie durch ein Wunder überlebt. Der Zeitung "Sydney Morning Herald" berichteten sie, dass ihr Boot am Montagabend von einer drei bis fünf Meter hohen Welle erfasst und Hunderte Meter weit geschleudert wurde. Einige der Männer wurden über Bord geworfen, andere saßen zunächst in der brennenden "MV Midas" fest. Das Boot explodierte, kurz nachdem sich auch die letzten Surfer von Bord gerettet hatten (im Bild: einige der Surfer bei der Ankunft im Hafen Padang).

Die australischen Freunde wollten sich auf dem 20 Meter langen Motorboot in der Macaronis-Bucht gerade schlafen legen, als die Erde bebte. Nur wenige Minuten später raste die Riesenwelle auf einer Breite von mehr als 500 Metern auf das Boot zu. "Es sah aus, als kämen eine Million Lastwagen herangedonnert", berichtete Jethro Jones der Zeitung. "Es dauerte keine zehn Sekunden, bis die Welle das Boot erreicht hatte, und sie schleuderte uns Hunderte Meter weit."

"Ich dachte, da gibt es kein Entkommen"
Einige seiner Freunde waren zu dem Zeitpunkt schon unter Deck. Nach der Kollision mit einem ebenfalls von den Wellen gepackten Boot brach Feuer aus. "Ich dachte, da gibt es kein Entkommen", erzählte Robert Marino (im Bild oben in den rot-schwarzen Shorts). "Aber gleichzeitig wollte ich nicht aufgeben." Er zwängte sich durch eine kleine Bootsöffnung. Kaum waren die Männer draußen, explodierte das Boot. "Wir hörten nur Bang! Bang!", erzählte Jimmy Black.

Sieben Männer wurden von der nächsten Riesenwelle in das Sumpfgras am Rand der Bucht geschleudert. Black bekam den Schiffskoch Feri zu packen und schob den Nichtschwimmer auf eine Palme. Zwei der Freunde drifteten aber auf das Meer hinaus. Ein Boot nahm die Schiffbrüchigen später an Bord. Zwei Stunden später fanden sich die Freunde am Ufer wieder - durchgeschüttelt und schockiert, aber am Leben.

Tsunami-Warnsystem kollabiert
Der Tsunami war nach einem mächtigen Seebeben der Stärke 7,7 vor der Westküste der Insel Sumatra mit einer hohen Flutwelle über die Inseln gerollt und hatte Hunderte Häuser mit sich fort gerissen. Über 400 Menschen verloren dabei ihr Leben. Zur hohen Zahl der Opfer trug wohl auch bei, dass das nach der Tsunami-Katastrophe von 2004 eingerichtete und rund 100 Millionen Euro teure Warnsystem vor einem Monat zusammengebrochen war. Es war nicht ordentlich gewartet worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).