14.11.2020 19:30 |

Saudi-Gelder an Uni?

„Drittmittel-Projekte“: Lukratives Zubrot der Uni

Gelder aus „Drittmittel-Projekten“ sind für die Uni Salzburg ein lukratives Zubrot - jährlich bringen sie 23 Millionen Euro ein.

Diese Meldung sorgte für ordentlich Aufsehen: Ein Politologe geriet, wie berichtet, ins Visier der Terrorfahnder – sein Posten soll mit Geldern aus Saudi-Arabien finanziert sein. Es gilt die Unschuldsvermutung für den 38-Jährigen. Ob der Vorwurf gegen den Politologen mit seiner Tätigkeit an der Universität Salzburg zusammen hängt, ist derzeit noch unklar.

Fix ist: Dass an der Universität Stellen beziehungsweise Projektarbeiten mit Geldern von außen finanziert werden, ist keine Seltenheit. Jährlich bringen Gelder aus solchen „Drittmittel-Projekten“ rund 23 Millionen Euro ein – das Gesamtbudget beläuft sich auf rund 160 Millionen Euro.

Die Arbeiten würden „strenge Qualitätsprüfungen auf nationaler, europäischer und privatwirtschaftlicher Ebene“ durchlaufen, schreibt die Universität in einem Entwicklungspapier. Wie viele Projekte derzeit an der Bildungseinrichtung laufen, ist unklar. Nur zum Vergleich: Am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie werden momentan rund 25 Forschungsprojekte betrieben.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol