Serie an Wut-Tweets

Trump: „Zehntausende illegale Stimmzettel gezählt“

Ausland
08.11.2020 09:20

Während sich Joe Biden nach seinem von mehreren US-Sendern prognostizierten Wahlsieg bereits als „gewählter Präsident“ an die Arbeit macht, hat das Team von Amtsinhaber Donald Trump in mehreren Bundesstaaten Klagen gegen die dortigen Wahlergebnisse eingebracht. Den Boden für den juristischen Abwehrkampf hat Trump mit zahlreichen wütenden Tweets aufbereitet. Dort spricht der Republikaner von „Betrug“ und „Zehntausenden illegalen Wahlzetteln“, die gewertet worden seien.

Trump wiederholte am Samstag die bereits geäußerten Vorwürfe, wonach sein Wahlsieg „gestohlen“ worden sei. Als Beweise führt der derzeitige Commander-in-Chief „Tausende am Wahltag zu spät eingelangte und illegale Stimmzettel in Pennsylvania und anderen umkämpften Staaten“ und Vorwürfe von republikanischen Wahlbeobachtern an, die angeblich nicht zur Auszählung zugelassen worden seien.

Seit dem Wahlsieg Joe Bidens trat Donald Trump nicht mehr öffentlich auf. Lediglich bei seiner Rückkehr vom Golfen konnten Pressefotografen Schnappschüsse vom amtierenden Präsidenten machen. (Bild: AP)
Seit dem Wahlsieg Joe Bidens trat Donald Trump nicht mehr öffentlich auf. Lediglich bei seiner Rückkehr vom Golfen konnten Pressefotografen Schnappschüsse vom amtierenden Präsidenten machen.
Präsident Trump bei seiner Ankunft nach einer Runde Golf (Bild: AP)
Präsident Trump bei seiner Ankunft nach einer Runde Golf

„Traktoren haben Eingänge zu den Wahlbüros blockiert, die Fensterscheiben wurden abgedunkelt. Schlimme Dinge sind dort drinnen passiert. Es kam zu großen Änderungen“, heißt es in einem anderen Tweet.

Twitter versieht Trumps Botschaften mit Warnhinweis
Beinahe sämtliche Botschaften des Präsidenten wurden mit folgendem Warnhinweis von Twitter versehen: „Einige oder alle der Inhalte, die in diesem Tweet geteilt werden, sind umstritten und möglicherweise irreführend in Bezug auf die Beteiligung an einer Wahl oder einem anderen staatsbürgerlichen Prozess.“

Diese Demonstrantin in Detroit fordert von Trump, endlich seine Wahlniederlage einzugestehen. (Bild: APA/AFP/Getty Images/John Moore)
Diese Demonstrantin in Detroit fordert von Trump, endlich seine Wahlniederlage einzugestehen.

Klageschrift in Maricopa County eingereicht
Auf eine weitere mutmaßliche Unregelmäßigkeit nehmen Trumps Anwälte in einer Klageschrift für den Bundesstaat Arizona Bezug. Laut den Dokumenten an einem Gericht in Maricopa County, dem Wahlkreis der Hauptstadt Phoenix, hätten Wähler am Dienstag von Mitarbeitern in den Wahllokalen in vielen Fällen die Anweisung erhalten, bei der maschinellen Stimmabgabe bestimmte Knöpfe zu drücken. Tausende Stimmen seien dadurch fälschlicherweise abgelehnt worden.

Stimmenauszählung in Arizona (Bild: AP)
Stimmenauszählung in Arizona

In der Klageschrift wird argumentiert, dass die auf diese Weise nicht gewerteten Stimmen entscheidend für das Endergebnis der Präsidentenwahl im Arizona sein könnten. In dem südwestlichen Staat, der elf Wahlleute zu vergeben hat, lag der designierte Wahlsieger Joe Biden am Samstagabend (Ortszeit) laut mehreren US-Medien rund 21.000 Stimmen vor Amtsinhaber Trump. Zu diesem Zeitpunkt waren etwa 90 Prozent der Stimmen in Arizona bereits ausgezählt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele