27.10.2020 14:04 |

Arterie aufgeschlitzt

Philippinischer Polizist von Kampfhahn getötet

In nahezu allen Staaten der westlichen Welt sind Hahnenkämpfe aus Gründen des Tierschutzes oder wegen Wettverboten untersagt. Auf den Philippinen sind diese grundsätzlich erlaubt, doch derzeit aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls verboten. Bei einer Razzia gegen eine Veranstaltung hob ein Polizist zur Beweisaufnahme einen Hahn hoch, der sich heftig wehrte und mit dem an seiner Kralle angebrachten Metallsporn die Oberschenkelarterie des Beamten aufschlitzte - der Mann verblutete.

„Es war ein Unfall, ein Unglück, das ich nicht erklären kann“, zeigt sich Polizeichef Arnel Apud aus der Provinz Nord-Samar fassungslos. „Es ist das erste Mal, dass ich einen Mann durch einen Kampfhahn verloren habe.“

Hahnenkämpfe sind auf den Philippinen sehr populär. Vielerorts gibt es regelrechte Arenen, in denen die Tiere aufeinander losgelassen und Wetten auf den Ausgang der tödlichen Kämpfe abgeschlossen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).