Das Rätsel Felzmann

Doppelmord im Oktober: Stiwolls schwärzester Tag

Steiermark
23.10.2020 07:30

Am 29. Oktober 2017 tötete Friedrich Felzmann in Stiwoll in der Steiermark aus dem Hinterhalt zwei Menschen. Seit drei Jahren fehlt vom Mörder jede Spur.

Es ist ein milder Herbstmorgen in Stiwoll nordwestlich von Graz. Dass es der wohl schwärzeste Tag in der Geschichte des 700-Seelen-Ortes wird, ahnt niemand. Um exakt 9.20 Uhr eröffnet der ortsbekannte Querulant Friedrich Felzmann - damals 66 Jahre alt - aus dem ersten Stock seines Wohnhauses das Feuer auf seine verhassten Nachbarn. Sie hatten sich mit Felzmanns Töchtern getroffen, um einen jahrelangen Wege-Streit zu diskutieren. Drei Projektile beenden das Leben von Gerhard E. (64), zwei Kugeln töten die 55-jährige Adelheid H. Einzig Martina Z. überlebt im Kugelhagel mit einer Schussverletzung am linken Arm.

Leben ausgelöscht
Sie habe mit diesem Albtraum endgültig abgeschlossen, erzählte sie im „Krone“-Gespräch. Öffentlich wolle sie nicht mehr darüber reden. So wie viele Einwohner von Stiwoll nicht jedes Jahr an den furchtbaren Vorfall denken wollen. Doch das ist schwer. Auch der Witwer von Adelheid H. wird seine Frau nie vergessen: „Sie war meine große Liebe, ich hab sie sehr gern gehabt“, sagte er im Interview. „Den Tag würd ich gern noch einmal haben, wo sie da war. Aber das geht nicht mehr.“

Aus dem Loch unter dem Giebel feuerte der Todessschütze mit seinem Kleinkalibergewehr. (Bild: Radspieler Jürgen)
Aus dem Loch unter dem Giebel feuerte der Todessschütze mit seinem Kleinkalibergewehr.

Guter Zusammenhalt im Ort
Der Bürgermeister der Gemeinde, Alfred Brettenthaler, betonte: „Wir haben eigentlich schon länger wieder zur Normalität zurückgefunden. Wir sind ein kleiner Ort, haben dadurch einen guten Zusammenhalt. Am Jahrestag kocht das natürlich wieder hoch, da das Medieninteresse da ist. Aber wir haben abgeschlossen.“

Kehrt er irgendwann zurück?
Die völlige Gewissheit, dass Friedrich Felzmann tot ist, gibt es weder für die Bewohner noch für die Ermittler der Polizei. So lange bleibt vermutlich auch noch die Angst vor seiner Rückkehr bestehen. Doch trotz der fast 500 Hinweise gab es bisher nicht eine einzige konkrete Spur auf den berüchtigten Doppelmörder von Stiwoll - Österreichs meistgesuchten Verbrecher.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele