22.10.2020 08:00 |

Zwei Musterfälle

Bei Reise-Ausfall kein Geld zurück: Nun klagt AK

Tausende Tiroler hatten vor der Corona-Krise Pauschalreisen, Flüge oder Hotelzimmer gebucht und bezahlt. Dann folgte der Lockdown und speziell ausländische Buchungsplattformen scheren sich offenbar wenig um Rückzahlungen. In zwei Musterfällen klagt die Tiroler AK nun die bekannte Reiseplattform „opodo“.

Ob zur Fußball-Euro nach Amsterdam oder für einen Kurztrip nach Barcelona – die Buchungsplattform „opodo“ bietet neben Einzelleistungen (Flug, Hotel) auch „Kombinationspakete“ zum Gesamtpreis an. Rechtlich gesehen handelt es sich bei solchen Reisen um Pauschalreisen, betont die AK.

Nur Vermittler oder doch nicht?
Dennoch zeigt sich für die dortigen Experten, dass sich „opodo“ bei Problemen regelmäßig auf den Standpunkt stellt, „nur“ als Reisevermittler tätig geworden zu sein. Die Kunden verweist man mit ihren Ansprüchen an die – ebenfalls meist ausländischen – Erbringer der jeweiligen Einzelleistungen (Hotel, Fluglinie). Die Erfahrungen der AK, aber auch vieler Privater offenbarten: Auf Beschwerden reagiert die Buchungsplattform häufig gar nicht oder ablehnend. In zwei Fällen gewährt die AK nun Rechtsschutz und klagt.

Zwei klassische Fälle
Ein Kunde hatte für April eine Pauschalreise (Flug und Hotel) für 1509,79 Euro gebucht. Die Flüge wurden wegen Corona annulliert, der Kunde wollte per E-Mail kostenlos stornieren und den Preis zurück. Aber „opodo“ refundierte nur die Hotelkosten und verwies für die übrigen Ansprüche direkt an die Airline. Die Meinung der AK: Weil es sich jedoch eindeutig um eine Pauschalreise handelt, hat der Kunde einen Erstattungsanspruch direkt gegenüber „opodo“. Die AK klagt den Restbetrag von 1063,91 Euro nun ein.

Kein Ersatz nach Storno
Wegen Corona und der Reisewarnungen stornierte eine Tirolerin am 13. März eine bei „opodo“ gebuchte Pauschalreise – einen Tag vor dem geplanten Antritt. Auf Basis der Pauschalreise-Richtlinie hat sie laut AK das Recht zur kostenlosen Stornierung. Dennoch lehnten Veranstalter, Versicherung und Zahlungsdienstleister die Erstattung ab oder antworteten erst gar nicht. Von „opodo“ blieben Antworten auch gegenüber der AK Tirol aus. Deshalb gewährte die AK Tirol auch in diesem Fall freiwilligen Rechtsschutz und klagte den Preis (575,38 Euro) ein.

EU regelt Pauschalreisen
Die AK betont, dass Kunden von Pauschalreisen in der EU einen besonderen Schutz genießen. Es gibt einen Ansprechpartner (nämlich den Veranstalter), an den alle rechtliche Ansprüche gerichtet werden können. Die Erfolgsaussichten der Klagen sieht man daher optimistisch.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-5° / 6°
wolkenlos
-5° / 5°
wolkenlos
-6° / 3°
wolkenlos
-4° / 4°
wolkenlos
-5° / 3°
wolkenlos